Programm Berlin 2020
Programm Berlin 2020
Programm Berlin 2020
Programm Berlin 2020
Programm Berlin 2020
Programm Berlin 2020
Programm Berlin 2020

Programm Berlin 2020

INTERNATIONAL URANIUM FILM FESTIVAL in Berlin, 15. bis 18. Oktober 2020 im CineStar-Kino in der Kulturbrauerei, Prenzlauer Berg

 

FESTIVALPROGRAMM

 
Donnerstag, 15.10. / 19.30  Uhr, Einlass um 18.45 Uhr  - Eröffnung im Kino in der Kulturbrauerei
Mit Manfred Mohr (ICBUW), Alex Rosen (IPPNW) und Claus Biegert.
 
Donnerstag, 15.10. / 20  Uhr - Eröffnungsfilm / Weltpremiere
VOM SINN DES GANZEN - Deutschland, 2020, Regisseur Claus Biegert, Produktion Biegertfilm, Musik Zoro Babel, Dokumentarfilm, Deutsch, 103 min., Q & A mit  Claus Biegert.
 
Freitag, 16.10. / 16 Uhr -Themen Atommüllkippe in Australien und radioaktive Orte in Deutschland
SAVE THE FLINDERS - Australien, 2019, Regisseur Kim Mavromatis, Dokumentarfilm, English, 10 min. Deutschlandpremiere
EIN STRAHLENDES LAND - Deutschland, 2019, Regisseur Marvin Oppong, Produzent Marvin Oppong Filmproduktion, Dokumentarfilm, Deutsch, 70 min., Q & A mit  Marvin Oppong
 
Freitag, 16.10. / 18 Uhr -  Hauptthema: radioaktive Experimente und Verseuchung in Moldawien durch ehe. UDSSR
PROTECTING OUR HOMELAND: NUHE NENE BOGHILNIH - Kanada, 2017, Regisseur Ashton Janvier, Dokumentarfilm, Englisch, 4 min. Deutschlandpremiere
THE SOVIET GARDEN (Grădina Sovietică) - Moldawien / Rumänien, 2019, Regisseur Dragoș Turea, Produziert von Parmis Film Studio und RovaFilm, Dokumentarfilm, mit englischen Untertiteln, 76 min. Regisseur Dragoș Turea will nach Berlin kommen. Deutschlandpremiere.
 
Freitag, 16 .10. / 20  Uhr - Thema Tschernobyl
THE ZONE –  The Zone - Road To Chernobyl - Italien, 2018, Regie Alessandro Tesei & Pierpaolo Mittica, Produktion Subwaylab & Mondo in Cammino, Dokumentarfilm, Englisch, 85 min., Q & A mit Alessandro Tesei. Deutschlandpremiere.
 
Samstag, 17.10.  / 16  Uhr - Thema Atombombentests durch Frankreich und USA
DAS ATOMARE ABENTEUER / L'AVENTURE ATOMIQUE - Frankreich, 2019, Regisseur Loic Barché, Spielfilm, Französisch mit deutschen Untertiteln, 26 Min. 
DAY OF THE WESTERN SUNRISE - USA / Japan, 2018, Regisseur Keith Reimink, Animationsdokumentation, Japanisch mit englischen Untertiteln, 75 min. Deutschlandpremiere.
 
Samstag, 17.10. / 18 Uhr - Themen: Radioaktive kontaminierung durch Goldbergbau in Südafrika und Atomwaffensperrvertrag
GREEN WARRIORS - SOUTH AFRICA: TOXIC TOWNSHIPS  - Frankreich/Südafrika, 2018, Regisseur Martin Boudot, Dokumentarfilm, Englisch, 54 min. Deutschlandpremiere
THE BEGINNING OF THE END OF NUCLEAR WEAPONS - Spanien, 2019, Regisseur Álvaro Orús, Produzent Tony Robinson, Dokumentarfilm, Deutsch mit deutschen Untertiteln, 56 min., Q & A mit Tony Robinson, Deutschlandpremiere.
 
Samstag, 17.10. / 20.15 Uhr - Thema Fukushima
FUKUSHIMA: DIE GEFANGENE SONNE (TAIYO NO FUTA / FUKUSHIMA: THE SEAL OF THE SUN)Japan, 2016, Regisseur Futoshi Sato, Ausführender Produzent Tamiyoshi Tachibana, Spielfilm, Japanisch mit deutschen Untertiteln, 130 min.
 
Sonntag, 18. 10. / 11 Uhr - ICBUW-SONDERVERANSTALTUNG
Präsentation der Radiodokumentation SPRINKLED / GESPRENKELT von Léa Promaja, Frankreich, Schweiz 2018, deutsch, 55 min., Im Anschluss Diskussion mit der Autorin und ICBUW-Mitgliedern. Ort: Marienstraße 19/20, 10117 Berlin, Konferenzraum, Hinterhaus, 1. Stock
 
Sonntag 18.10. / 15  Uhr - Thema Uranmunition/Uranwaffen, Film und Round Table mit ICBUW
BALENTES - THE BRAVE ONES - Italien / Australien, 2018, Regisseurin Lisa Camillo, Dokumentarfilm, Italienisch mit englischen Untertiteln, 84 min. Q & A mit Lisa Camillo. Deutschlandpremiere.
 Im Anschluss Diskussionsrunde zum Thema Sardinien und Uranwaffen mit Filmemacherin Lisa Camillo, dem ICBUW-Sprecher Prof. Manfred Mohr und dem sardischen Friedens- und Umweltaktivisten Pitzente Bianco. Moderation Heiner Bücker.
 
Sonntag 18.10. / 17.30 Uhr - Thema Widerstand
ATOMLOS DURCH DIE MACHT - Österreich, 2019, Regie, Produktion, Schnitt: Markus Kaiser-Mühlecker, Dokumentarfilm, Deutsch, 73 min. Im Anschluss Q & A zum Film.
 
Sonntag, 18.10. / 19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)  -  Abschlussfilm und Preisveleihung
VALLEY OF THE GODS (Dolina Bogów) - Polen / Italien / Luxemburg / USA, 2019, Regisseur Lech Majewski, Spielfilm mit John Malkovich, Englisch, 126 min. Deutschlandpremiere.
 Im Anschluss Q & A mit Lech Majewski und Verleihung der Festivaltrophäe an die besten und wichtigsten Filme des Festivals. 
 

Ausführliche Filminfos

 
VOM SINN DES GANZEN - Deutschland, 2020, Regisseur Claus Biegert, Produktion Biegertfilm,Musik Zoro Babel, Dokumentarfilm, Deutsch, 103 min - Hans-Peter Dürr, von Werner Heisenberg zu seinem Nachfolger am Max Planck-Institut bestimmt, bewegte sich sein ganzes Leben zwischen zwei Polen: Edward Teller und Josef Rotblat. Teller und Rotblat gehörten beide zum Manhattan Project. Als bekannt wurde, dass Hitler die Atombombe nicht baut, stieg Rotblat sofort aus, erhielt später den Friedensnobelpreis, Teller wurde zum "Vater der Wasserstoffbombe". Der Film zeigt Dürr in diesem Spannungsverhältnis zwischen beiden Männern: Wir erleben Dürr im Streit mit Teller im Fernsehstudio und im Einklang mit Rotblat in dessen Haus in London. Der Film endet mit dem Potsdamer Manifest, das 50. Jahre nach dem Manifest von Albert Einstein und Bertram Russel gegen die Atombombe, ein neues Bewusstsein und ein Ende des Krieges gegen die Natur fordert. Initiator: Hans-Peter Dürr. Film mit Mit Franz Alt, Angelika Claussen, Daniel Dahm, Giselle Full, Tiokasin Ghosthorse, Hartmut Grassl, Rudolf zur Lippe, John D. Liu, Heinrich Saller, Erhard Seiller,  Andreas Weber, Konstantin Wecker, Ernst-Ulrich von Weizsäcker, … Info/Trailer: https://vimeo.com/393873105/441eb4d4fe  Info zu Claus Biegert: https://www.biegert-film.de
 
SAVE THE FLINDERS - Australien, 2019, Regisseur Kim Mavromatis, Dokumentarfilm, English, 10 min - Menschen der Flinders Ranges wollen nicht zur radioaktiven Atommüllkippe Australiens werden. Wenn der Klimawandel das bestimmende Thema unserer Zeit ist, dann ist Atommüll der Kater. Warum um alles in der Welt will die australische Bundesregierung Atommüll in den Flinders Ranges lagern, einem Überschwemmungsgebiet in einer seismisch aktiven Region? Ein Gebiet für den Erholungs- und Naturtourismus, umgeben von wichtigen natürlichen Trinkwasserquellen?  Trailer: https://vimeo.com/365455085
 
EIN STRAHLENDES LAND - Deutschland, 2019, Regisseur Marvin Oppong, Produzent Marvin Oppong Filmproduktion, Dokumentarfilm, Deutsch, 70 min - Wie gefährlich radioaktive Strahlung sein kann, ist nicht nur seit Tschernobyl und Fukushima bekannt. Tatsächlich ist radioaktive Strahlung in Deutschland viel weiter verbreitet als wir denken. Der investigative Journalist Marvin Oppong reiste mit einem Geiger-Müller-Zähler durch ganz Deutschland, um nach radioaktiven Orten zu suchen. Seine Reise führt ihn zu Atomanlagen, zu einem radioaktiv kontaminierten Einkaufszentrum, zu Uranminen in Ostdeutschland und zu einem strahlenden Fußballplatz neben einer Kindertagesstätte. Trailer: https://www.einstrahlendesland.de/trailer
 
PROTECTING OUR HOMELAND: NUHE NENE BOGHILNIH - Kanada, 2017, Regisseur Ashton Janvier, Dokumentarfilm, Englisch, 4 min - Nördlich von La Loche liegt die wunderschöne Landschaft namens Patterson Lake. Ein Erholungsgebiet für Freizeit und Sport. Aber die Bundesregierung und Uranunternehmen wollen dieses herrliche Gebiet für Uran umgraben und ausbeuten. Das Uran liegt direkt unter dem See. Die Regierung plant den See zu entwässern, um den Abbau zu ermöglichen mit verheerenden Folgen. Ashton Janvier: „Ich glaube, es ist wichtig, die Menschen über das Geschehen in Nord-Saskatchewan aufzuklären.“ Trailer: http://www.wapikoni.ca/movies/nuhe-nene-boghilnih-protecting-our-homeland
 
ATOMLOS DURCH DIE MACHT - Österreich, 2019, Regie, Produktion, Schnitt: Markus Kaiser-Mühlecker, Dokumentarfilm, Deutsch, 73 min - Österreich ist das einzige Land mit einem voll funktionsfähigen Kernkraftwerk, das aufgrund einer Volksabstimmung im Jahr 1978 nie in Betrieb genommen wurde. Der Film zeigt die Bürgerbewegung, die zum ewigen Verbot der Atomkraft in Österreich führte. Der Kampf geht jedoch weiter, da Österreich weiterhin von Kernkraftwerken umgeben ist. Atomkatastrophen wie Tschernobyl oder Fukushima zeigen, wie wichtig der Widerstand gegen diese undemokratische Form der Stromerzeugung ist. Der Film zeigt auch wie lohnend es für Menschen sein kann, sich für eine Sache einzusetzen und gegen alle Wahrscheinlichkeit damit Erfolg zu haben. http://www.kmfilm.at/portfolio/atomlos/
 
THE ZONE –  The Zone - Road To Chernobyl - Italien, 2018, Regie Alessandro Tesei & Pierpaolo Mittica, Produktion Subwaylab & Mondo in Cammino, Dokumentarfilm, Englisch, 85 min - Unter ukrainischen Jugendlichen gibt es ein neues riskante Abenteuer: Das illegale Betreten der Sperrzone von Tschernobyl, in derem Zentrum sich die berüchtigte Reaktor 4 befindet, der 1986 explodierte und das Gebiet zu einem der am stärksten radioaktiv verseuchten Ort der Welt machte. Die Jungendlichen werden als "Stalker" bezeichnet, ein Name, der von Andrei Tarkovskis Film "Stalker" stammt, einem Kultfilm aus dem Jahr 1979 - und aus einem 2007 veröffentlichten Survival-Horror-Videospiel mit demselben Namen: S.T.A.L.K.E.R. Die heutigen Stalker von Tschernobyl sind in paramilitärischen Gruppen mit speziellen Namen, Symbolen und Ritualen organisiert. Alessandro Tesei & Pierpaolo Mittica touren mit Stalkern durch das Sperrgebiet zur Geisterstadt Pripyat. Trailer: https://www.thezonemovie.com/en/  und Trailer neu! https://www.facebook.com/watch/?v=388320125484696
 
GREEN WARRIORS - SOUTH AFRICA: TOXIC TOWNSHIPS  - Frankreich/Südafrika, 2018, Regisseur Martin Boudot, Dokumentarfilm, Englisch, 54 min - Nur wenige wissen es: Johannesburg ist eine der am stärksten mit Uran kontaminierten Städte der Welt. Denn die Goldadern in Südafrika sind mit Uran verunreinigt, das als Abraum beim Abbauprozess übrig bleibt. In Johannesburg befinden sich deshalb heute strahlende Abfalldeponien von rund 600 verlassenen Goldminen direkt neben Wohnsiedlungen, und die Winde blasen kontaminierten Staub in die Häuser der Bevölkerung. Uran belastet die Böden und die Wasserversorgung. Martin Boudot und sein Forscherteam, ausgestattet mit einem Geigerzähler, decken einige der schlimmsten Fälle auf. Trailer: https://vimeo.com/365792453
 
THE BEGINNING OF THE END OF NUCLEAR WEAPONS - Spanien, 2019, Regisseur Álvaro Orús, Produzent Tony Robinson, Dokumentarfilm, Deutsch mit deutschen Untertiteln, 56 min - Am 7. Juli 2017 stimmten 122 Länder für den Vertrag über das Verbot von Kernwaffen. Länder, die keine Atomwaffen haben, aber unter ihrer Bedrohung leben, haben für ein Verbot gestimmt. Ohne das Wissen der meisten ihrer Bürger stimmten die Regierungen der Atommächte der Welt aber nicht ab.
 
Der Dokumentarfilm führt durch die Geschichte der Atombombe und der Bewegung, um diese Erfindung wieder zu beseitigen. Es geht darum, den Traum eines Atomwaffensperrvertrags in die Realität umzusetzen. Schließlich zeigt der Film, was jeder tun kann, um den Vertrag in Kraft zu setzen und Atomwaffen weltweit zu verbieten. Vierzehn Interviews, die den Zuschauer inspirieren werden! Info/Trailer: http://theendofnuclearweapons.com
 
DAS ATOMARE ABENTEUER / L'AVENTURE ATOMIQUE - Frankreich, 2019, Regisseur Loic Barché, Spielfilm, Französisch mit deutschen Untertiteln, 26 Min - Algerien, 1961: Frankreich hat gerade seine vierte Atombombe gezündet. Eine Gruppe von sieben Soldaten wird zum Explosionsort geschickt, um Proben zu entnehmen und die Radioaktivität zu messen. Aber je näher sie dem Ground Zero kommen, desto mehr wird der Kapitän, ein Kriegsveteran in den Fünfzigern, mit den Paradoxien einer sich verändernden Welt konfrontiert, einer Welt besessen vom Fortschritt. Trailer: https://vimeo.com/380460748 - Mehr info: en.unifrance.org/movie/47875/the-atomic-adventure
 
DAY OF THE WESTERN SUNRISE - USA / Japan, 2018, Regisseur Keith Reimink, Animationsdokumentation, Japanisch mit englischen Untertiteln, 75 min - Am 1. März 1954 detonierten die USA Castle Bravo auf dem Bikini-Atoll auf den Marshallinseln. Diese Detonation war die erste in einer Reihe von sechs Tests mit Kernwaffen und war auch die größte Atomexplosion der USA. Die Explosion war dreimal so groß wie vorhergesagt und brachte radioaktive Niederschläge bis nach Australien. Auch 23 japanische Fischer an Bord des Thunfischtrawlers Daigo Fukuryu Maru (Lucky Dragon)  werden Opfer des Wasserstoffbomben-Tests Castle Bravo. Alle 23 Fischer erkrankten an der radioaktiven Strahlung und wurden nach ihrer Rückkehr nach Japan für 15 Monate in Tokio unter Quarantäne gestellt. Japanische und amerikanische Ärzte unternahmen endlose medizinische Tests an ihnen. Einer starb. Juni 1955 wurden die 22 überlebenden Fischer dann nach Hause geschickt, doch aus Angst vor der Strahlenkrankheit wurden sie aus ihrer Gemeinden ausgeschlossen. Sie verloren Freunde und Angehörige, wurden offen verspottet und mußten sich verstecken.
 
Der animierte Dokumentarfilm ist ein Film für die Menschheit. Day of the Western Sunrise ist ein dringender und von Herzen kommender Appell über die Gefahr von Atomtests und für Opfer aller Arten von atomaren Unfällen und Vorfällen. Trailer: https://vimeo.com/288756720 - Info http://daliborkafilms.com
 
DIE GEFANGENE SONNE (TAIYO NO FUTA / FUKUSHIMA: THE SEAL OF THE SUN) - Japan, 2016, Regisseur Futoshi Sato, Ausführender Produzent Tamiyoshi Tachibana, Spielfilm, Japanisch mit deutschen Untertiteln, 130 min - Am 11. März 2011 um 14:46 Uhr bebt die Erde in Japan und ein gewaltiger Tsunami wird ausgelöst. Japan gerät in Panik. Das Kühlsystem im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi fällt aus und die Temperatur steigt. Der Countdown für eine noch größere Katastrophe hat begonnen. Ein Zeitungsreporter versucht die Wahrheit hinter dem Atomkraftwerksunfall von Fukushima herauszufinden. Der dramatische Spielfilm von Futoshi Sato rekonstruriert die Ereignisse des Erdbebens am 11 März 2011 und der danach folgenden fünf verheerenden Tage in Japan. Akteure sind die Medien, Politik, Bürokratie, Atomfirma, Wissenschafter und die Bevölkerung. Nicht-vorhersehbare (?) Supergaus, Tsunami und Meltdowns von Atomkraftwerken erschütterten die Welt. Der Film gibt dem Zuschauer die Gelegenheit, auf eine dramatische Weise die Megakatastrophe nochmals zu erleben und zu überdenken und Fukushima nicht aus dem Gedächtnis zu verlieren. Ein echter Thriller...  Trailer: https://movietimes.com/movies/taiyo-no-futa
 
BALENTES - THE BRAVE ONES - Italien / Australien, 2018, Regisseurin Lisa Camillo, Dokumentarfilm, Italienisch mit englischen Untertiteln, 84 min - Nach 15 Jahren Abwesenheit kehrt die sardisch-australische Anthropologin und Filmregisseurin, Lisa Camillo, nach Sardinien, ihrer Heimatinsel zurück. Zu ihrem Entsetzen stellt sie fest, dass große Teile ihrer Heimat zerbombt wurden. Sie deckt geheime NATO-Bombenangriffe mit Uranwaffen auf, die verheerende Folgen für die lokale Bevölkerung und Tierwelt haben. Lisa Camillo reist durch Sardinien, um die Wahrheit aufzudecken und schließt dem Kampf der Inselbewohner an, die ihr Land und ihre Existenz zugewinnen wollen. "Balentes" ist Sardisch und bedeutet "tapferer Mann", jemand, der nach sozialer Gerechtigkeit strebt und die Schwachen gegen die Unterdrücker verteidigt.
 
Die Sarden waren schon immer ein Volk von Kriegern, eine Tatsache, die manchmal vergessen wurde. Sie bekämpften die vielen Invasoren, die im Laufe der Jahrhunderte an ihren Ufern landeten. Dies wurde durch die jüngsten archäologischen Entdeckungen der Statuen der 'Riesen von Monte Prama' bestätigt, die sich allen Invasoren mit Mut und Tapferkeit entgegenstellten.“ Trailer: http://www.balentesfilm.com/abouthefilm
 
THE SOVIET GARDEN (Grădina Sovietică) - Moldawien / Rumänien, 2019, Regisseur Dragoș Turea, Produziert von Parmis Film Studio und RovaFilm, Dokumentarfilm, mit englischen Untertiteln, 76 min - Ein Filmemacher aus Moldawien enthüllt ein geheimes wissenschaftliches Experiment der ehemaligen Sovjetunion unter Präsident Nikita Chruschtschow. Moldawien sollte mit Hilfe der Atomforschung der „Garten“ der Sovjetunion werden, ein landwirtschaftliches Tschernobyl. Boden und Pflanzen in Moldawien wurden Strahlungsexperimenten unterzogen, um widerstandfähiger und produktiver zu werden. Der Preis für diese Experimente wird heute gezahlt: Ein  strahlenverseuchtes Land, mit einer immer noch uninformierten Bevölkerung und einer zunehmenden Zahl von Menschen, die an Krebs leiden. Viele derjenigen, die an diesen Experimenten beteiligt waren sind bereits an den Strahlenfolgen gestorben. Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=cBtHarJ_f3o - Info: A new documentary about the radioactive Soviet past of Moldova “The Soviet Garden" https://www.moldova.org/en/a-new-documentary-about-the-soviet-past-of-mo...
 
VALLEY OF THE GODS (Dolina Bogów)  - Polen / Italien / Luxemburg / USA, 2019, Regisseur Lech Majewski, Spielfilm mit John Malkovich, Josh Hartnett, Jaime Ray Newman, John Rhys-Davies, Bérénice Marlohe, Keir Dullea, Tokala Black Elk, Saginaw Grant, Joseph Runningfox, Steven Skyler, Englisch, 126 min - Die Geschichte basiert auf der Legende der Navajo-Indianer über Gottheiten, die in Felsen des Tals der Götter eingeschlossen sind. Die zweite Handlung konzentriert sich auf Wes Tauros, den reichsten Mann der Erde. Tauros, dargestellt von John Malkovich, führt nach einer persönlichen Tragödie ein exzentrisches Leben und erwirbt die Rechte an der Uranmine im Tal der Götter, wodurch die heiligen Gebiete der Navajo entweiht werden.
 
Die dritte Geschichte konzentriert sich auf John Ecas, den Mitarbeiter von Tauros, der die Aufgabe hat, die Biografie seines Chefs zu schreiben. Regisseur Majewski brauchte die Erlaubnis der Navajo, um „Valley of the Gods“ im Monument Valley, dem Land der Navajo Nation zu filmen. Majewski: „Ich musste von den Navajo akzeptiert werden, auch mit meinem Drehbuch und meiner Einstellung zu ihnen. Und einer der Navajo sagte zu mir: `Sie sind ein Weißer, aber dieser Film, wie ich ihn sehe, wird aus unserer Sicht erzählt, und dies ist das erste Mal, dass ich einen Film sehe, der aus unserer Sicht erzählt wird´. Das hat mich sehr glücklich gemacht.“  Trailer: https://vimeo.com/357576802 - Info: https://variety.com/2019/film/festivals/camerimage-lech-majewski-valley-...
 
 
Festivalpartner in Berlin sind die Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW), die Juristenvereinigung gegen Kernwaffen (IALANA), die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Sayonara Nukes Berlin und die Friedensglockengesellschaft Berlin. Schirmherren sind wie in den Vorjahren MdB Klaus Mindrup, Jörg Sommer, Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung und Casting-Direktor Uwe Bünker. Das Internationale Uranium Film Festival wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages. Weitere Unterstützer des Festivals in diesem Jahr sind: die GLS Treuhand, die Elektritzitätswerke Schönau, das italienische Kulturinsitut Berlin, und das Österreichische Kulturforum.
 
 
 

Kontakt:
International Uranium Film Festival
Rua Monte Alegre 356 / 301
Rio de Janeiro/RJ
CEP 20.240-194 / Brasilien
info@uraniumfilmfestival.org

International Uranium Film Festival in Berlin
Produktion
Jutta Wunderlich
Tel. 0172-8927879
uraniumfilmfestivalberlin@gmx.de 
 
__________________________________________________________________________________________________________
 
Wir danken unseren Sponsoren und Partnern in Berlin und Rio de Janeiro!
 
  

Cachaca Magnifica Rio de Janeiro 

IPPNWSayonara Nukes BerlinFriedensglockengesellschaft

   

 

 

__________________________________________________________________________________________________________