Deutschland 2013

MÜNCHEN, BAMBERG & BERLIN 2013

 

26. BIS 29. SEPTEMBER 2013
[München Uranium Film Festival]

Vergangenen Mai fand das 3. Internationale Uranium Film Festival in Rio de Janeiros Museum für Moderne Kunst (MAM) statt. Nun kommt das Filmfest kommenden September erstmals in die bayerische Landeshauptstadt.

Das Uranium Film Festival ist das weltweit einzige Festival, das sich der gesamten Atomkette gewidmet hat: Vom Uranbergbau bis zum Atommüll; von Hiroshima bis Falluja und Fukushima. Auch wenn Länder wie Österreich, Italien oder Deutschland aus der Atomenergie ausstiegen oder aussteigen wollen, wird die Menschheit schon aufgrund des bereits produzierten radioaktiven Abfalls noch über Tausende von Jahren weiter mit radioaktiven Gefahren leben müssen. Zudem investieren andere Länder wie Brasilien, China, Frankreich, Südafrika und Indien weiter in Atomkraft & Uranbergbau. Ideologiefreie Aufklärung über Radioaktivität, Atomkraft und strahlendem Abfall sollte deshalb kontinuierlich fortgesetzt werden. Die Folgen der Atombombenabwürfe und Tausender von Atombombentests, die atomaren Unfälle wie Harrisburg 1978, Tschernobyl 1986 oder der radioaktive Unfall von Goiânia 1987 in Zentralbrasilien dürfen nicht vergessen werden. Das Medium Film ist eines der besten Mittel dazu.

Insgesamt 44 Filme - Dokumentar-, Spiel-, Experimental- und Trickfilme, neue Komödien und Science Fiktion - hat das 2011 in Rio de Janeiro gegründete Uranium Film Festival für sein Debüt in München aus 14 Ländern ausgewählt: Australien, Brasilien, Deutschland, Estland, Indien, Italien, Israel, Iran, Japan, Rumänien, Russland, Schweden, der Ukraine und den USA.

Program - download PDF
Festival-Flyer - download
Festival-Poster - download
Report Uranium Film Festival 2013 - download

Festivalkinos:

Rio Filmpalast

Rosenheimer Straße 46
81669 München
Tel: 089 48 69 79
www.riopalast.de

Eintrittspreise
Normalpreis: 8,50 €
Schüler/Studenten/Rentner: 6,- €

Werkstattkino

Fraunhoferstr. 9
80469 München
Tel: 089-2607250
www.werkstattkino.de

Eintrittspreise
5,-  € für alle

 

27 September 2013

Deutschland, 2012, 4 min, Englische Untertitel
Trickfilm
Premiere 

Bester Trickfilm 2013

Ein Trickfilm über die unmittelbaren Auswirkungen bei einem Kind auf die Naturkatastrophe in Japan mit dem Fokus auf den atomaren GAU. Kinder in Fukushima können auf Grund der radioaktiven Strahlung nicht mehr in der Natur spielen. Denn die Natur ist nicht dekontaminierbar. Dies ist nur eine Geschichte von 36.000 Kindern, die zu Hause bleiben und von ihrer Freiheit in der Natur träumen und die Wirklichkeit erleben.

Bachelorarbeit 2012 von Shoko Hara und Paul Brenner

www.shokohara.de

Sounddesign und Musik: Lorenz Schimpf
Betreuende Dozenten: Prof. Klaus Birk, Alexander Hanowski, Martin Hesselmeier
DHBW Ravensburg, Studiengang Mediendesign

+
29 September 2013

Italien, 2006, 22 min, Englisch
Produktion Rainews24

Krieg im Libanon und seine Folgen. Italienische Reporter gehen der Frage nach: Hat die israelische Armee Uran-Waffen eingesetzt?

+

Italien, 2006, 22 min, Englisch
Produktion Rainews24

Krieg im Libanon und seine Folgen. Italienische Reporter gehen der Frage nach: Hat die israelische Armee Uran-Waffen eingesetzt?

+
28 September 2013

Ukraine, 2012, 25 min, OmU, Englische Untertitel
Deutsche Erstaufführung

Mit Schauspielern gänzlich Tschernobyl und Pripjat gefilmt porträtiert "Nuclear Waste" mit langsamer Kamera den Alltag in der Sperrzone. Die Anti-melodramatischen Geschichte eines, in der Entsorgung radioaktiver Abfälle beschäftigten Ehepaares.

Preisträger des Silbernen Leoparden von Locarno.

+
26 September 2013

Deutschland, 2013, 90 min, deutsch
Dokumentarfilm

Seit Jahren haben afrikanische Staaten das mit höchste Wirtschaftswachstum. Doch der Boom braucht Energie, Stromausfälle sind an der Tagesordnung. Immer mehr afrikanische Regierungen wollen deshalb auf Atomkraft setzen. Nach einer Prognose der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA sollen bis 2050 in Afrika 40 neue Atomkraftwerke entstehen. Atomic Africa" ist ein politischer Road-Movie durch das nukleare Afrika: Vom Krieg in Mali bis hin zum Raubbau an der Natur in Tansania.

Filmwebsite: www.a-o-buero.de/en/films/filme/datum/2013/05/31/atomic-africa/

+
26 September 2013

Russland, 2012, 91 min, OmU, Englische Untertitel
Deutsche Erstaufführung
Produktion: Telesto Film Company

Eine wunderbar inszenierte romantisch-surrealistische Komödie im Stil von Federico Fellini mit atomwissenschaftlichem Tiefgang und zwei jungen, verliebten Atomingenieuren. Hintergrund: Der Direktor eines Kernkraftwerks engagiert einen Moskauer Schauspielregisseur, um ein Theaterstück mit den Kraftwerksangestellten im Atomkraftwerk zu entwickeln. "Atomic Ivan" ist der Debütfilm Moskaus „Wunderkind", dem bereits mit mehreren Preisen ausgezeichneten, jungen Opern- und Schauspielregisseurs Vasily Barkhatov. Atomic Ivan ist der erste Spielfilm, der jemals in Atomkraftwerken gedreht wurde. 

Produzentin Viktoria Gromik anwesend (Munich 2013).

+
26 September 2013

USA, 2011, 92 min, Englisch
Deutsche Erstaufführung

Ein Film des "Sundance Film Festivals", der den Wahrheiten und Mythen der Atomkraft auf den Grund geht. Eine Reise zu den Atomstandorten der USA. Wissenschaftler, Ureinwohner, Regierungschefs und Stars wie Alec Baldwin sagen, was sie über Atomenergie denken. "Dies ist die beste filmische Übersicht über Kernkraft, die ich je gesehen habe, klar, fesselnd, ergreifend."

+
28 September 2013

(Atomic Mom)
Japan/USA, 2010, 80 min, Englisch
Deutsche Erstaufführung

Atomic Mom handelt von zwei Frauen, die unterschiedlichen Erfahrungen mit der Atombombe haben. Eine davon ist die Mutter die Filmemacherin, die als Biologin an fünf Atombombentests teilnahm, eine von wenigen Frauen in einem Elite-Team. Die andere Mutter ist die Japanerin Emiko Okada. Sie war acht Jahre alt, als die A-Bombe ihre Stadt Hiroshima vernichtete. Atomic Mom hat mehrere internationale Auszeichnungen erhalten.

www.atomicmom.org

+
28 September 2013

Spanien, 2012, 4 min, Englisch

Thema: radioaktive Verseuchung von Wasser und Lebensmitteln.

+
29 September 2013

Deutschland, 2009, 15 min
Produktion: Stefan Liedtke

Musikfilm mit Rockmusik und Atom-Rapp: Am 16. Juli 1945, als Rocklegende Jimmy Carl Black 7 Jahre alt war, bebte bei ihm zuhause in Texas die Erde, Fensterscheiben gingen zu Bruch. Erst Wochen später erfuhren die Menschen in der Region den Grund: Die erste Atomexplosion in New Mexico. Jan Deichmann, Schauspieler, Graffiti-Künstler und Rapper komplettiert den Film mit seinem Rap "Drei Deltas", der die gesamte Atomkette zum Thema hat. Von Uranbergbau bis zu Atommüll und Uranmunition.

www.nuclear-free.com/deu/musikprojekt.htm

+
27 September 2013

(Césio 137. O Pesadelo de Goiânia)
Brasilien, 1989, 95 min, OmU, deutsche Untertitel
Regie: Roberto Pires
Spielfilm

Spielfilm mit brasilianischer Starbesetzung über die größte radioaktive Katastrophe Lateinamerikas und ihre Opfer: Schrotthändler entdecken in einem verlassenen Hospital von Goiânia ein altes Strahlenbehandlungsgerät und brechen es auf. Radioaktives Cäsium 137 verseucht einen Stadtteil. Der Film wurde vor Ort in Goiânia gedreht. Regisseur Roberto Pires wurde selbst Opfer des Cäsiums und starb wenige Jahre später an Krebs. Pires war der erste brasilianische Filmemacher, der das Thema Atomare Gefahren" anging. Bester Spielfilm des Festival de Brasília do Cinema Brasileiro, 1990. 

Im Jahr 2011 bekam er den Publikumspreis des Uranium Film Festivals 2011.

+
27 September 2013

Rumänien, 2009, 64 min, OmU, englische Untertitel
Libra Film Productions

Der 2009 beim "Astra Film Festival" ausgezeichnete Dokumentarfilm folgt den Spuren des Uranbergbaus in Rumäniens Băiţa Plai. Der Minenbetrieb ist längst eingestellt, doch die Region weiterhin radioaktiv verseucht. Häuser sind aus Uranbergbau-Abraum gebaut, und Kinder spielen im schwermetallhaltigen, radioaktiven Staub.

+
27 September 2013

Deutschland, 2013, 70 min, Englische Untertitel
Produktion: Defi-Filmproduktion

Der für ARTE/WDR produzierte Film erlaubt Einblicke in sonst verschlossene Orte der Mega-Stadt Tokio wie Wasserwerke und Kanalisation, zeigt Müllarbeiter, Fischhändler, Köche und Bauern bei der Arbeit vor und nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima. Sie reden über ihre Ängste und Sorgen, berichten von Falsch-Informationen über Fukushima, von verschwiegenen Strahlenbelastungen in Wasser und Klärschlamm. Der Bauch von Tokio ist auch ein Film auch über "Die Wut im Bauch" vieler Japaner. Die Regisseurin ist seit 1988 Fernsehautorin, Produzentin & Filmemacherin für ARD & ARTE.

Rainer Hofmann (Kamera)
Mike Schlömer (Ton und Schnitt)
Sami Tateno, Toyo Tahara (Assistenz und Übersetzungen)

www.tokyosbelly.com 

Regisseurin anwesend, Berlin 2013

Besondere Anerkennung "Hors Concours" 2013

+
29 September 2013

(La Terza Bomba Nucleare, Le Accuse del Veterano)
Italien, 2008, 26 min, Italienisch/Englisch mit deutschen Untertiteln
Produktion: Rainews24 - Ein investigativer Report über den Einsatz von atomaren Waffen im Golfkrieg

Ein Report über den Einsatz von nuklearen Waffen im Irak. Italienische Reporter gehen der brisanten Frage nach: Haben die USA nicht nur Uran-Munition eingesetzt, sondern auch neue Atombomben? 

Im Anschluss Diskussion zum Thema mit den Gaesten: Regisseure Maurizio Torrealta und Frieder Wagner, Pitzente Bianco sowie Alexander Stöcker von ICBUW/Deutschland und Manfred Mohr AK Uran-Munition, Norbert G. Suchanek, Uranium Film Festival.

+
28 September 2013

(The Last Flower)
Iran, 2013, 6 min, ohne Dialog, Deutsche Erstaufführung
Trickfilm

Ein wunderschön gezeichneter Trickfilm über die letzte Blume nach einem Atomkrieg. Ein junges Mädchen entdeckt die Blume und will sie beschützen. Die in Tehran geborene Trickfilmerin Sima Baghery erlebte die Islamische Revolution sowie den Krieg zwischen Iran und Irak. Sie widmet ihren Debütfilm "The Last Flower" dem Weltfrieden.

+
28 September 2013

Australien, 2012, 87 min, Englisch
Deutsche Erstaufführung
Science Fiction Spielfilm
Produktion Tom Young

Du kannst der perfekten Waffe nicht entkommen, selbst wenn du sie selbst erfunden hast: Der Zukunfts-Thriller spielt in der "unabhängigen Republik Südaustralien", dessen Wirtschaft einzig vom Uran-Export abhängt. Physiker Reuben Henschke ist Leiter der "Double Happiness Uranium Peace Division", eine geheime Organisation, die eine ultimative Waffe entwickelt.

www.doublehappinessuranium.com/

+
28 September 2013

Spanien, 2011, 13 min, Englische Untertitel

Was passiert in einer radioaktiven Sperrzone, wo niemand sein soll? Gibt es noch Menschen dort? Und wenn ja, leiden sie? Exclusion Zone beantwortet diese Fragen.

+
28 September 2013

Deutschland, 2013, 10 min
Regie: Ilinca Höpfner & Helge Henning
Animation
OmU, deutsche Untertitel
 

Durch das Loch in der Zimmersteckdose gelangt ein Mädchen auf einen futuristischen Jahrmarkt der Atomlobby. Als es sie hinter die Kulissen des Geschehens verschlägt, lernt sie die Schattenseiten der "sauberen" Energiequelle kennen: verstrahlte Leiharbeiter, verseuchte, ausgestorbene Landstriche und Berge von Atommüll.

Prädikat wertvoll.

www.fairlights-film.de 
 

Realisation: Ilinca Höpfner, Helge Henning
Erzähler: Nick Cave
Soundediting: Sid Gautama
Produktion: Ingmar Böschen

+
27 September 2013

Japan, 2012, 57 min
Regie: Kazunori Kurimoto
OmU, englische Untertitel, Deutsche Erstaufführung

Zwei Jahre nach dem Fukushima-Unfall herrscht in den kontaminierten Gebieten noch immer Ausnahmezustand. Die durch Erdbeben und Tsunami angerichtete Verwüstung konnte wegen der Radioaktivität nicht weggeräumt werden. Menschen leben weiter in Notunterkünften. Ein Dokumentarfilm über die Betroffenen von Fukushima, die mit ihren Problemen weitgehend sich selbst überlassen sind.

+
28 September 2013
+
28 September 2013

Deutschland, 2012, 20min

Ein nuklearer Science Fiction von der Bauhaus-Universität Weimar. Wir schreiben das Jahr 2022. Fünf Jahre nach dem schweren Unfall im Atomkraftwerk 'Bablis 1' hat sich das Leben der Bevölkerung gefährlich gut den Umständen angepasst. Mit dem neuen Geigerzähler aus der Kollektion für die Handtasche lässt es sich zum Glück weiterhin stilvoll im Lieblingsrestaurant speisen.

Halbwertszeit ist ein dystopischer Episodenfilm mit bitterem Beigeschmack, und er gewann den Publikumspreise der Medienrolle 2012.

+
28 September 2013

Deutschland, 2011, 4 min
Animationsfilm
Produktion Filmakademie Baden – Württemberg

Ein Fass mit Atommüll landet im Wohnzimmer des Herrn Hoppe, einem durchschnittlichen deutschen Spießer. Er versucht es auf seine exzentrische Art los zu werden.

www.hilf-herrn-hoppe.de

+
28 September 2013

USA/Vietnam, 2012, 54 min, Englisch, Deutsche Erstaufführung
Animierter Dokumentarfilm

Thema des Films ist die Japanerin Kaz Suyeishi, die 17 Jahre alt war, als die Atombombe auf ihre Heimstadt fiel. Der junge vietnamesisch-amerikanische Regisseur mischt einfühlsame Dokumentaraufnahmen mit gezeichneter Animation.

TRAILER
www.hibakushafilm.com

+
28 September 2013

Mexico/Japan, 2010, 73 min
Spanisch Untertitel/OmU, deutsche Untertitel
Produktion: Shinpei Takeda e Eiji Wkamatsu

Besondere Anerkennung 2013

Am 6. August 1945 zerstörte eine Atombombe die japanische Stadt Hiroshima, die zweite verwüstete am 9. August Nagasaki. Filmemacher Shinpei Takeda war sieben Jahre lang auf den Spuren der Überlebenden der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki und dokumentierte einzigartige Zeitzeugnisse von Atombomben-Überlebenden (Hibakusha), die nach Nord-, Mittel- und Südamerika ausgewandert sind. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit dem UN-Büro für Abrüstungsfragen. Shinpei Takeda lebt und arbeit als Künstler und Filmemacher in Tijuana, Mexiko. Einen Großsteil seiner Arbeit hat er den Themen Kriegsflüchtlinge und japanische Immigration gewidmet.

www.hiroshima-nagasaki.com

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur (Munich 2013)

+
28 September 2013

(Fikapaus)
Schweden, 2011, 14 min 30, Schwedisch mit deutsche Untertitel

Bester Kurz-Spielfilm des Uranium Film Festivals 2012: Ein ironischer Thriller über den Reaktorunfall von Tschernobyl.

Ein Comedy-Thriller mit dem Reaktorunfall von Tschernobyl als Background. Schwedisch-schwarzer Humor mit Tiefgang.

Regisseur Marko Kattilakoski ist anwesend. Im Anschluss Diskussion mit dem Regisseur und Verleihung des Yellow Oscars.

 

+
28 September 2013

Deutschland / Ukraine, 2011, 19 min
Dok-Animationsfilm, OmU, deutsche Untertitel
Produktion: Tetyana Chernyavska

Leonids Story ist herrlich gezeichneter, bewegender und preisgekrönter Dok-Animationsfilm. Er beschreibt die Katastrophe von Tschernobyl aus der Sicht einer Familie in einem Dorf nahe des Reaktors. "Eines Morgens fliegen unzählige Hubschrauber über ihr Haus hinweg. Militärkonvois fahren in Richtung Atomkraftwerk, das alle Anwohner in der Umgebung bisher als eine normale Fabrik ansahen. Die Kinder werden normal zur Schule geschickt und kehren freudig zurück – schulfrei, weil das Atomkraftwerk in die Luft flog..."

www.leonidsstory.com

Yellow Oscar Gewinner 2012

+
29 September 2013

Deutschland, 2003, 45 min, Deutsch
Produktion: Denkmal-Film / Hessischer Rundfunk / arte
http://www.denkmal-film.com/

Versteckt in den Bergen von New Mexiko wurden während des Zweiten Weltkriegs in Los Alamos die Bomben gebaut, die Hiroshima und Nagasaki zerstörten. Bis heute ist Los Alamos Ort militärischer Geheimhaltung, bis heute haben Atomwaffen und ihreInstandhaltung – Stockpile Stewardship genannt – Priorität. Das Labor ist außerdem ein Zentrum der Genforschung. "Los Alamos und die Erben der Bombe" ist die persönliche Annäherung an einen Ort, über dem noch immer eine Glocke des Stillschweigens liegt.

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur (Munich 2013)

+
29 September 2013

Australien, 2012, 13 min, Englisch
Regie: Jessie Boylan, Anthony Kelly
http://jessieboylan.com/maralinga-pieces/

Über britische Atombombentests in Australien und ihre Folgen. Die Menschen, die die britischen Atomwaffentests in Emu Fields und Maralinga erlebten und überlebten, sind bis heute tief betroffen. Der Kurzfilm zeigt sowohl erinnerungen der Aborigines, die mit den Folgen leben müssen, also auch Erinnerungen der Atomtest-Veteranen.

+
28 September 2013

Israel, 2012, 3 min, Experimentalfilm ohne Dialog

Ein Videoprojekt mit authentischen Atombomben-Szenen von US-Spielfilmen sowie von Propagandafilmen der US-Regierung während des Kalten Kriegs.

+
28 September 2013

Estland, 2012, 14 min, ohne Dialog
Deutsche Erstaufführung

Eine Killerratte ist Hauptdarsteller dieser radioaktiven Horror-Komödie aus Estland. Regisseur Sander Maran von der Baltic Film and Media School macht mit Humor und viel Filmblut auf kurzweilige Weise klar, dass man mit radioaktiven Substanzen nicht spaßen darf. Curiosity Kills hat 2012 den Publikumspreis des H2T Filmfestivals von Helsinki gewonnen. 
 

+
29 September 2013

USA, 2012, 87 min
Deutsche Erstaufführung
Dokumentarfilm

US-Atombombentests im Pazifik und ihre Folgen. Eine monumentale Anklage gegen die damalige US-Regierung, die die Inselbevölkerung als 'Versuchskaninchen´ missbrauchte, um die Folgen von radioaktiver Verseuchung zu testen. Ein außergewöhnlicher Dokumentarfilm, herzzerreißend und intim, unglaublich und schockierend zugleich, der Preise bei Filmfestivals von Amsterdam, Mexiko, Chicago und Paris bekam. Der in New Mexiko lebende Regisseur, ist ebenso Drehbuchautor, Kameramann und renommierter Konzeptkünstler und Bildhauer.

www.nuclearsavage.com

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur (Munich 2013)

 

+
29 September 2013

Italien/ Deutschland, 2012, 30 min
Dokumentarfilm

Missbildungen und Todesfälle auf der Trauminsel: Sardinien gilt als Bilderbuchinsel mit traumhaften Sandstränden und kristallklarem Wasser. Was aber kaum jemand weiß: Auf der Mittelmeerinsel liegt der größte Truppenübungsplatz der NATO in Europa: "Poligono Sperimentale Interforze del Salto di Quirra". Rund um das Sperrgebiet im Osten Sardiniens treten ungewöhnlich viele Missbildungen und Krankheiten auf. Mögliche Ursache: Uranmunition.

Nach dem Film:

(Munich 2013)
Militärische Stützpunkte auf Sardinien
Vortrag & Diskussion mit Pitzente Bianco, Kulturbotschafter von Sardinien.

(Berlin 2014)
Gesprächsrunde mit Max Mönch, Prof. Peter Horn, Pitzente Bianco (Kulturbotschafter Sardiniens), Prof. Manfred Mohr (ICBUW/IALANA) 

+
26 September 2013

USA, 2011, 17 min, Deutsche Erstaufführung
Experimentalfilm ohne Dialog

Eine Zeitreise in die Tunnels des US-Atommüll-Endlagers in den Yucca Mountains und ein "Sci-Fi Punk Western" der interdisziplinären Künstlerin aus Santa Fe & NYC.

www.evelaramee.com

+
27 September 2013

(High Power)
Indien, 2013, 27 min, Englisch, Deutsche Erstaufführung
Regie: Pradeep Indulkar

"High Power" ist der Debütfilm des indischen Regisseurs Pradeep Indulkar, der einst als Ingenieur in der Atomforschung arbeitete. High Power erzählt von den Folgen des Baus des ersten indischen Atomkraftwerks in 1960er Jahren. Die lokale Bevölkerung, mehrheitlich Fischerfamilien verloren Land, Fischgründe und Gesundheit. Obwohl in Rio de Janeiro vergangenen Mai mit dem Yellow Oscar geehrt, ist High Power von Regisseur und Atom-Ingenieur Pradeep Indulkar.

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur

+
26 September 2013

USA, 2012, 12 min, Englisch
Deutsche Erstaufführung
Dokumentarfilm

Film über das toxische, radioaktive Erbe des Uranbergbaus in New Mexiko. Nach 30 Jahren erfolgloser "Säuberung" kontaminiert der Abraum Boden, Luft und Wasser von Grants, der einstigen Uran- Hauptstadt der Welt. Preisträger des Santa Fe Independent Film Festivals

+
29 September 2013

USA, 1983, 58 min, Doku, Englisch
Produktion: Sacred Land Film Project

Four Corners ist ein Zeitdokument, das die kulturelle und ökologische Sackgasse der Energieproduktion in Arizona, New Mexico, Colorado und Utah untersucht und dabei die versteckten Kosten von Uran-Bergbau-, Kohle-Tagebau und Ölschiefer-Extraktion im "Golden Circle National Parks", der Heimat der Hopi, aufdeckt. Der mit mehreren internationalen Filmpreisen und dem renommierten Academy Award (Oscar) prämierte Film wurde für das öffentliche Fernsehen von drei Filmemachern produziert: Christopher McLeod, Glenn Switkes und Randy Hayes.

www.sacredland.org

+
29 September 2013

USA, 2012,40 min, Englisch
Co-Produktion Kathleen Sullivan

Zeitzeugenberichte von zwei radioaktiven Katastrophen: Nagasaki im Jahr 1945 und Fukushima im Jahr 201. Der Dokumentarfilm ist sowohl ein tragisches wie inspirierendes Beispiel von mutigen Frauen mit einem letzten Wunsch: "Beendet das Nukleare Zeitalter!"

www.theultimatewish.wordpress.com/about/

+
28 September 2013

Deutschland, 2010, 29 Minuten
Dokumentarfilm

Der deutsche Arzt und Wissenschaftler, Prof. Dr. Siegwart Horst Günther, machte nach dem ersten Golfkrieg 1991 als erster auf die schrecklichen Langzeitfolgen von Urangeschossen und -bomben aufmerksam.

Nach dem Film: 
Diskussion & Rundtischgespräch mit ICBUW-Deutschland.
Gäste: Prof. Peter Horn (IAEA-Experte), Dr. Winfried Eisenberg (IPPNW), Prof. Manfred Mohr (ICBUW), Doug Weir (ICBUW) - Moderation Claus Biegert.

+
27 September 2013

Deutschland, 2011, 98 min, Englische Untertitel
Produktion: Susan Schimk e Joerg Trentmann

Mit herrlichen, eindrucksvolle Aufnahmen taucht "Unter Kontrolle" im Stil von "Into Eternity" ins Innenleben der Atomkraftwerke ein. Zu spüren ist neben den Ängsten, die die unsichtbare radioaktive Strahlung bei den Menschen auslöst, auch die Euphorie, die die Vision einer „friedlichen" Nutzung dieser Energieform einst hervorrief. Es ist ein "archäologischer" Blick, mit dem der Film seine Bilder ausbreitet, um die Dinge und ihre Strukturen anschaubar zu machen. "Unter Kontrolle" wurde mit dem Gerd-Ruge-Projektstipendium der Filmstiftung NRW entwickelt und bekam mehrere internationale Preise.

www.unterkontrolle-film.de

+
27 September 2013

(HaZman Hatzahov)
Israel, 2012, 54 min, Englische Untertitel, Deutsche Erstaufführung 
Production Sasha Klein Production 
Dokumentarfilm
Premiere

Woher bekommt der Iran Uran? Journalistin Haziza ist auf der Spur des internationalen Uran-Schmuggels. Sie trifft auf ungesicherte Uranminen im Kongo und weit verbreitete radioaktive Verseuchung.

Kontakt:
Cara Saposnik
Ruth Diskin Films
Festivals and Marketing

www.ruthfilms.com

+
29 September 2013

Italien, 2011, 43 min, OmU, Englische Unterittel
Deutsche Erstaufführung

Uranbergbau in den Alpen? Bergamo in Norditalien hat die mit größten Uranvorkommen Europas. Italiens Energieunternehmen Agip Nucleare startete in den 1950er Jahren den Uranbergbau, doch die lokale Bevölkerung boykotierte die Mine. 2007 dann interessierte sich das australische Unternehmen Metex für das norditalienische Uran-Projekt, und die Bevölkerung lehnte sich erneut dagegen auf.

Credits:
Schnitt: Luca Zanoli
Musik-Produzent: Alex Harris

+
28 September 2013

UK, 2011, 7 min, Animation
Regie: Campaign Against Depleted Uranium e IKV PAX Christi

Ausserhalb des Wettbewerbs

Film der International Coalition to Ban Uranium Weapons (ICBUW), die sich für ein weltweites Verbot von Uran-Waffen einsetzt.

www.uranmunition.org 

+
27 September 2013

Japan, 2012, 27 min, OmU, Englische Untertitel, Deutsche Erstaufführung
Kugi Productions

Seltene Aufnahmen aus dem Inneren der radioaktiv verseuchten Sperrzone und sechs japanische Frauen, die ungeschönt über Vertuschungen und Unwahrheiten über Fukushima berichten und darüber wie der Reaktorunfall ihr Leben verändert hat. Preisträger des Social Impact Media Awards 2013.

Women of Fukushima - Site

 

+
28 September 2013

Spanien, 2012, 14 min, Russisch mit englischen Untertiteln
Deutsche Erstaufführung

25 Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl. Seitdem war die Sperrzone von der Außenwelt abgeschlossen. Eine junge Ukrainerin reist in die Zone, um Antworten zu finden, die sie ihr ganzes leben lang gesucht hat.

+

WILLKOMMEN ZUM URANIUM
FILM FESTIVAL BAMBERG

30. SEPTEMBER BIS 1. OKTOBER 2013
[Bamberg-folder] Programm - Download

Veranstaltungsorte:
Lichtspielkino
Untere Königstraße 34, 96052
Bamberg,
0951–26785,
www.lichtspielkino.de

Morph Club
Obere Königstrasse 39,
96052 Bamberg,
www.morphclub.org

3 November 2014

Deutschland, 2009, 15 min
Produktion: Stefan Liedtke

Musikfilm mit Rockmusik und Atom-Rapp: Am 16. Juli 1945, als Rocklegende Jimmy Carl Black 7 Jahre alt war, bebte bei ihm zuhause in Texas die Erde, Fensterscheiben gingen zu Bruch. Erst Wochen später erfuhren die Menschen in der Region den Grund: Die erste Atomexplosion in New Mexico. Jan Deichmann, Schauspieler, Graffiti-Künstler und Rapper komplettiert den Film mit seinem Rap "Drei Deltas", der die gesamte Atomkette zum Thema hat. Von Uranbergbau bis zu Atommüll und Uranmunition.

www.nuclear-free.com/deu/musikprojekt.htm

+
11 Februar 2014

(The Last Flower)
Iran, 2013, 6 min, ohne Dialog, Deutsche Erstaufführung
Trickfilm

Ein wunderschön gezeichneter Trickfilm über die letzte Blume nach einem Atomkrieg. Ein junges Mädchen entdeckt die Blume und will sie beschützen. Die in Tehran geborene Trickfilmerin Sima Baghery erlebte die Islamische Revolution sowie den Krieg zwischen Iran und Irak. Sie widmet ihren Debütfilm "The Last Flower" dem Weltfrieden.

+
16 Februar 2014

Spanien, 2011, 13 min, Englische Untertitel

Was passiert in einer radioaktiven Sperrzone, wo niemand sein soll? Gibt es noch Menschen dort? Und wenn ja, leiden sie? Exclusion Zone beantwortet diese Fragen.

+
28 November 2013

Japan, 2012, 57 min
Regie: Kazunori Kurimoto
OmU, englische Untertitel, Deutsche Erstaufführung

Zwei Jahre nach dem Fukushima-Unfall herrscht in den kontaminierten Gebieten noch immer Ausnahmezustand. Die durch Erdbeben und Tsunami angerichtete Verwüstung konnte wegen der Radioaktivität nicht weggeräumt werden. Menschen leben weiter in Notunterkünften. Ein Dokumentarfilm über die Betroffenen von Fukushima, die mit ihren Problemen weitgehend sich selbst überlassen sind.

+
2 Dezember 2013

Deutschland, 2011, 4 min
Animationsfilm
Produktion Filmakademie Baden – Württemberg

Ein Fass mit Atommüll landet im Wohnzimmer des Herrn Hoppe, einem durchschnittlichen deutschen Spießer. Er versucht es auf seine exzentrische Art los zu werden.

www.hilf-herrn-hoppe.de

+
11 Februar 2014

Israel, 2012, 3 min, Experimentalfilm ohne Dialog

Ein Videoprojekt mit authentischen Atombomben-Szenen von US-Spielfilmen sowie von Propagandafilmen der US-Regierung während des Kalten Kriegs.

+
30 November 2013

USA, 2011, 17 min, Deutsche Erstaufführung
Experimentalfilm ohne Dialog

Eine Zeitreise in die Tunnels des US-Atommüll-Endlagers in den Yucca Mountains und ein "Sci-Fi Punk Western" der interdisziplinären Künstlerin aus Santa Fe & NYC.

www.evelaramee.com

+
12 Februar 2014

(High Power)
Indien, 2013, 27 min, Englisch, Deutsche Erstaufführung
Regie: Pradeep Indulkar

"High Power" ist der Debütfilm des indischen Regisseurs Pradeep Indulkar, der einst als Ingenieur in der Atomforschung arbeitete. High Power erzählt von den Folgen des Baus des ersten indischen Atomkraftwerks in 1960er Jahren. Die lokale Bevölkerung, mehrheitlich Fischerfamilien verloren Land, Fischgründe und Gesundheit. Obwohl in Rio de Janeiro vergangenen Mai mit dem Yellow Oscar geehrt, ist High Power von Regisseur und Atom-Ingenieur Pradeep Indulkar.

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur

+
16 Februar 2014

Japan, 2012, 27 min, OmU, Englische Untertitel, Deutsche Erstaufführung
Kugi Productions

Seltene Aufnahmen aus dem Inneren der radioaktiv verseuchten Sperrzone und sechs japanische Frauen, die ungeschönt über Vertuschungen und Unwahrheiten über Fukushima berichten und darüber wie der Reaktorunfall ihr Leben verändert hat. Preisträger des Social Impact Media Awards 2013.

Women of Fukushima - Site

 

+
16 Februar 2014

Spanien, 2012, 14 min, Russisch mit englischen Untertiteln
Deutsche Erstaufführung

25 Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl. Seitdem war die Sperrzone von der Außenwelt abgeschlossen. Eine junge Ukrainerin reist in die Zone, um Antworten zu finden, die sie ihr ganzes leben lang gesucht hat.

+

BERLIN 2013

1 Oktober 2013

Deutschland, 2012, 4 min, Englische Untertitel
Trickfilm
Premiere 

Bester Trickfilm 2013

Ein Trickfilm über die unmittelbaren Auswirkungen bei einem Kind auf die Naturkatastrophe in Japan mit dem Fokus auf den atomaren GAU. Kinder in Fukushima können auf Grund der radioaktiven Strahlung nicht mehr in der Natur spielen. Denn die Natur ist nicht dekontaminierbar. Dies ist nur eine Geschichte von 36.000 Kindern, die zu Hause bleiben und von ihrer Freiheit in der Natur träumen und die Wirklichkeit erleben.

Bachelorarbeit 2012 von Shoko Hara und Paul Brenner

www.shokohara.de

Sounddesign und Musik: Lorenz Schimpf
Betreuende Dozenten: Prof. Klaus Birk, Alexander Hanowski, Martin Hesselmeier
DHBW Ravensburg, Studiengang Mediendesign

+
4 Oktober 2013

Ukraine, 2012, 25 min, OmU, Englische Untertitel
Deutsche Erstaufführung

Mit Schauspielern gänzlich Tschernobyl und Pripjat gefilmt porträtiert "Nuclear Waste" mit langsamer Kamera den Alltag in der Sperrzone. Die Anti-melodramatischen Geschichte eines, in der Entsorgung radioaktiver Abfälle beschäftigten Ehepaares.

Preisträger des Silbernen Leoparden von Locarno.

+
3 Oktober 2013

Deutschland, 2013, 90 min, deutsch
Dokumentarfilm

Seit Jahren haben afrikanische Staaten das mit höchste Wirtschaftswachstum. Doch der Boom braucht Energie, Stromausfälle sind an der Tagesordnung. Immer mehr afrikanische Regierungen wollen deshalb auf Atomkraft setzen. Nach einer Prognose der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA sollen bis 2050 in Afrika 40 neue Atomkraftwerke entstehen. Atomic Africa" ist ein politischer Road-Movie durch das nukleare Afrika: Vom Krieg in Mali bis hin zum Raubbau an der Natur in Tansania.

Filmwebsite: www.a-o-buero.de/en/films/filme/datum/2013/05/31/atomic-africa/

+
3 Oktober 2013

Russland, 2012, 91 min, OmU, Englische Untertitel
Deutsche Erstaufführung
Produktion: Telesto Film Company

Eine wunderbar inszenierte romantisch-surrealistische Komödie im Stil von Federico Fellini mit atomwissenschaftlichem Tiefgang und zwei jungen, verliebten Atomingenieuren. Hintergrund: Der Direktor eines Kernkraftwerks engagiert einen Moskauer Schauspielregisseur, um ein Theaterstück mit den Kraftwerksangestellten im Atomkraftwerk zu entwickeln. "Atomic Ivan" ist der Debütfilm Moskaus „Wunderkind", dem bereits mit mehreren Preisen ausgezeichneten, jungen Opern- und Schauspielregisseurs Vasily Barkhatov. Atomic Ivan ist der erste Spielfilm, der jemals in Atomkraftwerken gedreht wurde. 

Produzentin Viktoria Gromik anwesend (Munich 2013).

+
3 Oktober 2013

USA, 2011, 92 min, Englisch
Deutsche Erstaufführung

Ein Film des "Sundance Film Festivals", der den Wahrheiten und Mythen der Atomkraft auf den Grund geht. Eine Reise zu den Atomstandorten der USA. Wissenschaftler, Ureinwohner, Regierungschefs und Stars wie Alec Baldwin sagen, was sie über Atomenergie denken. "Dies ist die beste filmische Übersicht über Kernkraft, die ich je gesehen habe, klar, fesselnd, ergreifend."

+
15 Februar 2014

(Atomic Mom)
Japan/USA, 2010, 80 min, Englisch
Deutsche Erstaufführung

Atomic Mom handelt von zwei Frauen, die unterschiedlichen Erfahrungen mit der Atombombe haben. Eine davon ist die Mutter die Filmemacherin, die als Biologin an fünf Atombombentests teilnahm, eine von wenigen Frauen in einem Elite-Team. Die andere Mutter ist die Japanerin Emiko Okada. Sie war acht Jahre alt, als die A-Bombe ihre Stadt Hiroshima vernichtete. Atomic Mom hat mehrere internationale Auszeichnungen erhalten.

www.atomicmom.org

+
4 Oktober 2013

Spanien, 2012, 4 min, Englisch

Thema: radioaktive Verseuchung von Wasser und Lebensmitteln.

+
29 September 2013

Deutschland, 2009, 15 min
Produktion: Stefan Liedtke

Musikfilm mit Rockmusik und Atom-Rapp: Am 16. Juli 1945, als Rocklegende Jimmy Carl Black 7 Jahre alt war, bebte bei ihm zuhause in Texas die Erde, Fensterscheiben gingen zu Bruch. Erst Wochen später erfuhren die Menschen in der Region den Grund: Die erste Atomexplosion in New Mexico. Jan Deichmann, Schauspieler, Graffiti-Künstler und Rapper komplettiert den Film mit seinem Rap "Drei Deltas", der die gesamte Atomkette zum Thema hat. Von Uranbergbau bis zu Atommüll und Uranmunition.

www.nuclear-free.com/deu/musikprojekt.htm

+
4 Oktober 2013

(Césio 137. O Pesadelo de Goiânia)
Brasilien, 1989, 95 min, OmU, deutsche Untertitel
Regie: Roberto Pires
Spielfilm

Spielfilm mit brasilianischer Starbesetzung über die größte radioaktive Katastrophe Lateinamerikas und ihre Opfer: Schrotthändler entdecken in einem verlassenen Hospital von Goiânia ein altes Strahlenbehandlungsgerät und brechen es auf. Radioaktives Cäsium 137 verseucht einen Stadtteil. Der Film wurde vor Ort in Goiânia gedreht. Regisseur Roberto Pires wurde selbst Opfer des Cäsiums und starb wenige Jahre später an Krebs. Pires war der erste brasilianische Filmemacher, der das Thema Atomare Gefahren" anging. Bester Spielfilm des Festival de Brasília do Cinema Brasileiro, 1990. 

Im Jahr 2011 bekam er den Publikumspreis des Uranium Film Festivals 2011.

+
6 Oktober 2013

Rumänien, 2009, 64 min, OmU, englische Untertitel
Libra Film Productions

Der 2009 beim "Astra Film Festival" ausgezeichnete Dokumentarfilm folgt den Spuren des Uranbergbaus in Rumäniens Băiţa Plai. Der Minenbetrieb ist längst eingestellt, doch die Region weiterhin radioaktiv verseucht. Häuser sind aus Uranbergbau-Abraum gebaut, und Kinder spielen im schwermetallhaltigen, radioaktiven Staub.

+
16 Februar 2014

Deutschland, 2013, 70 min, Englische Untertitel
Produktion: Defi-Filmproduktion

Der für ARTE/WDR produzierte Film erlaubt Einblicke in sonst verschlossene Orte der Mega-Stadt Tokio wie Wasserwerke und Kanalisation, zeigt Müllarbeiter, Fischhändler, Köche und Bauern bei der Arbeit vor und nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima. Sie reden über ihre Ängste und Sorgen, berichten von Falsch-Informationen über Fukushima, von verschwiegenen Strahlenbelastungen in Wasser und Klärschlamm. Der Bauch von Tokio ist auch ein Film auch über "Die Wut im Bauch" vieler Japaner. Die Regisseurin ist seit 1988 Fernsehautorin, Produzentin & Filmemacherin für ARD & ARTE.

Rainer Hofmann (Kamera)
Mike Schlömer (Ton und Schnitt)
Sami Tateno, Toyo Tahara (Assistenz und Übersetzungen)

www.tokyosbelly.com 

Regisseurin anwesend, Berlin 2013

Besondere Anerkennung "Hors Concours" 2013

+
29 September 2013

(La Terza Bomba Nucleare, Le Accuse del Veterano)
Italien, 2008, 26 min, Italienisch/Englisch mit deutschen Untertiteln
Produktion: Rainews24 - Ein investigativer Report über den Einsatz von atomaren Waffen im Golfkrieg

Ein Report über den Einsatz von nuklearen Waffen im Irak. Italienische Reporter gehen der brisanten Frage nach: Haben die USA nicht nur Uran-Munition eingesetzt, sondern auch neue Atombomben? 

Im Anschluss Diskussion zum Thema mit den Gaesten: Regisseure Maurizio Torrealta und Frieder Wagner, Pitzente Bianco sowie Alexander Stöcker von ICBUW/Deutschland und Manfred Mohr AK Uran-Munition, Norbert G. Suchanek, Uranium Film Festival.

+
29 September 2013

(The Return Of Navajo Boy & Epilogue)
USA, 2000/2008, 57 min, Englisch

Hollywood und Uranbergbau nutzten Jahrzehntelang das Volk der Navajo und ihr Territorium aus. Der mehrfach prämierte Film ist nicht nur ein Emotionen weckender Film, er ist auch ein Beispiel dafür, dass gut gemachte Filme auch faktisch etwas bewegen können. Aufgrund des durch viele Preise international respektierten Films bekannte sich 2011 die US-Regierung für die durch Uranbergbau entstandenen radioaktiven Umweltschäden im Monument Valley. 

www.navajoboy.com

+
28 September 2013

Spanien, 2011, 13 min, Englische Untertitel

Was passiert in einer radioaktiven Sperrzone, wo niemand sein soll? Gibt es noch Menschen dort? Und wenn ja, leiden sie? Exclusion Zone beantwortet diese Fragen.

+
4 Dezember 2013

Deutschland, 2013, 10 min
Regie: Ilinca Höpfner & Helge Henning
Animation
OmU, deutsche Untertitel
 

Durch das Loch in der Zimmersteckdose gelangt ein Mädchen auf einen futuristischen Jahrmarkt der Atomlobby. Als es sie hinter die Kulissen des Geschehens verschlägt, lernt sie die Schattenseiten der "sauberen" Energiequelle kennen: verstrahlte Leiharbeiter, verseuchte, ausgestorbene Landstriche und Berge von Atommüll.

Prädikat wertvoll.

www.fairlights-film.de 
 

Realisation: Ilinca Höpfner, Helge Henning
Erzähler: Nick Cave
Soundediting: Sid Gautama
Produktion: Ingmar Böschen

+
28 November 2013

Japan, 2012, 57 min
Regie: Kazunori Kurimoto
OmU, englische Untertitel, Deutsche Erstaufführung

Zwei Jahre nach dem Fukushima-Unfall herrscht in den kontaminierten Gebieten noch immer Ausnahmezustand. Die durch Erdbeben und Tsunami angerichtete Verwüstung konnte wegen der Radioaktivität nicht weggeräumt werden. Menschen leben weiter in Notunterkünften. Ein Dokumentarfilm über die Betroffenen von Fukushima, die mit ihren Problemen weitgehend sich selbst überlassen sind.

+
28 September 2013

Deutschland, 2012, 20min

Ein nuklearer Science Fiction von der Bauhaus-Universität Weimar. Wir schreiben das Jahr 2022. Fünf Jahre nach dem schweren Unfall im Atomkraftwerk 'Bablis 1' hat sich das Leben der Bevölkerung gefährlich gut den Umständen angepasst. Mit dem neuen Geigerzähler aus der Kollektion für die Handtasche lässt es sich zum Glück weiterhin stilvoll im Lieblingsrestaurant speisen.

Halbwertszeit ist ein dystopischer Episodenfilm mit bitterem Beigeschmack, und er gewann den Publikumspreise der Medienrolle 2012.

+
1 Oktober 2013

Deutschland, 2011, 4 min
Animationsfilm
Produktion Filmakademie Baden – Württemberg

Ein Fass mit Atommüll landet im Wohnzimmer des Herrn Hoppe, einem durchschnittlichen deutschen Spießer. Er versucht es auf seine exzentrische Art los zu werden.

www.hilf-herrn-hoppe.de

+
15 Februar 2014

Mexico/Japan, 2010, 73 min
Spanisch Untertitel/OmU, deutsche Untertitel
Produktion: Shinpei Takeda e Eiji Wkamatsu

Besondere Anerkennung 2013

Am 6. August 1945 zerstörte eine Atombombe die japanische Stadt Hiroshima, die zweite verwüstete am 9. August Nagasaki. Filmemacher Shinpei Takeda war sieben Jahre lang auf den Spuren der Überlebenden der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki und dokumentierte einzigartige Zeitzeugnisse von Atombomben-Überlebenden (Hibakusha), die nach Nord-, Mittel- und Südamerika ausgewandert sind. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit dem UN-Büro für Abrüstungsfragen. Shinpei Takeda lebt und arbeit als Künstler und Filmemacher in Tijuana, Mexiko. Einen Großsteil seiner Arbeit hat er den Themen Kriegsflüchtlinge und japanische Immigration gewidmet.

www.hiroshima-nagasaki.com

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur (Munich 2013)

+
28 September 2013

(Fikapaus)
Schweden, 2011, 14 min 30, Schwedisch mit deutsche Untertitel

Bester Kurz-Spielfilm des Uranium Film Festivals 2012: Ein ironischer Thriller über den Reaktorunfall von Tschernobyl.

Ein Comedy-Thriller mit dem Reaktorunfall von Tschernobyl als Background. Schwedisch-schwarzer Humor mit Tiefgang.

Regisseur Marko Kattilakoski ist anwesend. Im Anschluss Diskussion mit dem Regisseur und Verleihung des Yellow Oscars.

 

+
5 Oktober 2013

Deutschland / Ukraine, 2011, 19 min
Dok-Animationsfilm, OmU, deutsche Untertitel
Produktion: Tetyana Chernyavska

Leonids Story ist herrlich gezeichneter, bewegender und preisgekrönter Dok-Animationsfilm. Er beschreibt die Katastrophe von Tschernobyl aus der Sicht einer Familie in einem Dorf nahe des Reaktors. "Eines Morgens fliegen unzählige Hubschrauber über ihr Haus hinweg. Militärkonvois fahren in Richtung Atomkraftwerk, das alle Anwohner in der Umgebung bisher als eine normale Fabrik ansahen. Die Kinder werden normal zur Schule geschickt und kehren freudig zurück – schulfrei, weil das Atomkraftwerk in die Luft flog..."

www.leonidsstory.com

Yellow Oscar Gewinner 2012

+
29 September 2013

Deutschland, 2003, 45 min, Deutsch
Produktion: Denkmal-Film / Hessischer Rundfunk / arte
http://www.denkmal-film.com/

Versteckt in den Bergen von New Mexiko wurden während des Zweiten Weltkriegs in Los Alamos die Bomben gebaut, die Hiroshima und Nagasaki zerstörten. Bis heute ist Los Alamos Ort militärischer Geheimhaltung, bis heute haben Atomwaffen und ihreInstandhaltung – Stockpile Stewardship genannt – Priorität. Das Labor ist außerdem ein Zentrum der Genforschung. "Los Alamos und die Erben der Bombe" ist die persönliche Annäherung an einen Ort, über dem noch immer eine Glocke des Stillschweigens liegt.

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur (Munich 2013)

+
29 September 2013

Australien, 2012, 13 min, Englisch
Regie: Jessie Boylan, Anthony Kelly
http://jessieboylan.com/maralinga-pieces/

Über britische Atombombentests in Australien und ihre Folgen. Die Menschen, die die britischen Atomwaffentests in Emu Fields und Maralinga erlebten und überlebten, sind bis heute tief betroffen. Der Kurzfilm zeigt sowohl erinnerungen der Aborigines, die mit den Folgen leben müssen, also auch Erinnerungen der Atomtest-Veteranen.

+
1 Oktober 2013

Israel, 2012, 3 min, Experimentalfilm ohne Dialog

Ein Videoprojekt mit authentischen Atombomben-Szenen von US-Spielfilmen sowie von Propagandafilmen der US-Regierung während des Kalten Kriegs.

+
28 September 2013

Estland, 2012, 14 min, ohne Dialog
Deutsche Erstaufführung

Eine Killerratte ist Hauptdarsteller dieser radioaktiven Horror-Komödie aus Estland. Regisseur Sander Maran von der Baltic Film and Media School macht mit Humor und viel Filmblut auf kurzweilige Weise klar, dass man mit radioaktiven Substanzen nicht spaßen darf. Curiosity Kills hat 2012 den Publikumspreis des H2T Filmfestivals von Helsinki gewonnen. 
 

+
29 September 2013

USA, 2012, 87 min
Deutsche Erstaufführung
Dokumentarfilm

US-Atombombentests im Pazifik und ihre Folgen. Eine monumentale Anklage gegen die damalige US-Regierung, die die Inselbevölkerung als 'Versuchskaninchen´ missbrauchte, um die Folgen von radioaktiver Verseuchung zu testen. Ein außergewöhnlicher Dokumentarfilm, herzzerreißend und intim, unglaublich und schockierend zugleich, der Preise bei Filmfestivals von Amsterdam, Mexiko, Chicago und Paris bekam. Der in New Mexiko lebende Regisseur, ist ebenso Drehbuchautor, Kameramann und renommierter Konzeptkünstler und Bildhauer.

www.nuclearsavage.com

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur (Munich 2013)

 

+
29 September 2013

Italien/ Deutschland, 2012, 30 min
Dokumentarfilm

Missbildungen und Todesfälle auf der Trauminsel: Sardinien gilt als Bilderbuchinsel mit traumhaften Sandstränden und kristallklarem Wasser. Was aber kaum jemand weiß: Auf der Mittelmeerinsel liegt der größte Truppenübungsplatz der NATO in Europa: "Poligono Sperimentale Interforze del Salto di Quirra". Rund um das Sperrgebiet im Osten Sardiniens treten ungewöhnlich viele Missbildungen und Krankheiten auf. Mögliche Ursache: Uranmunition.

Nach dem Film:

(Munich 2013)
Militärische Stützpunkte auf Sardinien
Vortrag & Diskussion mit Pitzente Bianco, Kulturbotschafter von Sardinien.

(Berlin 2014)
Gesprächsrunde mit Max Mönch, Prof. Peter Horn, Pitzente Bianco (Kulturbotschafter Sardiniens), Prof. Manfred Mohr (ICBUW/IALANA) 

+
1 Oktober 2013

USA, 2011, 17 min, Deutsche Erstaufführung
Experimentalfilm ohne Dialog

Eine Zeitreise in die Tunnels des US-Atommüll-Endlagers in den Yucca Mountains und ein "Sci-Fi Punk Western" der interdisziplinären Künstlerin aus Santa Fe & NYC.

www.evelaramee.com

+
28 November 2013

USA, 2012, 12 min, Englisch
Deutsche Erstaufführung
Dokumentarfilm

Film über das toxische, radioaktive Erbe des Uranbergbaus in New Mexiko. Nach 30 Jahren erfolgloser "Säuberung" kontaminiert der Abraum Boden, Luft und Wasser von Grants, der einstigen Uran- Hauptstadt der Welt. Preisträger des Santa Fe Independent Film Festivals

+
29 September 2013

USA, 1983, 58 min, Doku, Englisch
Produktion: Sacred Land Film Project

Four Corners ist ein Zeitdokument, das die kulturelle und ökologische Sackgasse der Energieproduktion in Arizona, New Mexico, Colorado und Utah untersucht und dabei die versteckten Kosten von Uran-Bergbau-, Kohle-Tagebau und Ölschiefer-Extraktion im "Golden Circle National Parks", der Heimat der Hopi, aufdeckt. Der mit mehreren internationalen Filmpreisen und dem renommierten Academy Award (Oscar) prämierte Film wurde für das öffentliche Fernsehen von drei Filmemachern produziert: Christopher McLeod, Glenn Switkes und Randy Hayes.

www.sacredland.org

+
29 September 2013

USA, 2012,40 min, Englisch
Co-Produktion Kathleen Sullivan

Zeitzeugenberichte von zwei radioaktiven Katastrophen: Nagasaki im Jahr 1945 und Fukushima im Jahr 201. Der Dokumentarfilm ist sowohl ein tragisches wie inspirierendes Beispiel von mutigen Frauen mit einem letzten Wunsch: "Beendet das Nukleare Zeitalter!"

www.theultimatewish.wordpress.com/about/

+
6 Oktober 2013

Deutschland, 2010, 29 Minuten
Dokumentarfilm

Der deutsche Arzt und Wissenschaftler, Prof. Dr. Siegwart Horst Günther, machte nach dem ersten Golfkrieg 1991 als erster auf die schrecklichen Langzeitfolgen von Urangeschossen und -bomben aufmerksam.

Nach dem Film: 
Diskussion & Rundtischgespräch mit ICBUW-Deutschland.
Gäste: Prof. Peter Horn (IAEA-Experte), Dr. Winfried Eisenberg (IPPNW), Prof. Manfred Mohr (ICBUW), Doug Weir (ICBUW) - Moderation Claus Biegert.

+
29 September 2013

Italien, 2011, 43 min, OmU, Englische Unterittel
Deutsche Erstaufführung

Uranbergbau in den Alpen? Bergamo in Norditalien hat die mit größten Uranvorkommen Europas. Italiens Energieunternehmen Agip Nucleare startete in den 1950er Jahren den Uranbergbau, doch die lokale Bevölkerung boykotierte die Mine. 2007 dann interessierte sich das australische Unternehmen Metex für das norditalienische Uran-Projekt, und die Bevölkerung lehnte sich erneut dagegen auf.

Credits:
Schnitt: Luca Zanoli
Musik-Produzent: Alex Harris

+
6 Oktober 2013

UK, 2011, 7 min, Animation
Regie: Campaign Against Depleted Uranium e IKV PAX Christi

Ausserhalb des Wettbewerbs

Film der International Coalition to Ban Uranium Weapons (ICBUW), die sich für ein weltweites Verbot von Uran-Waffen einsetzt.

www.uranmunition.org 

+
30 September 2013

Japan, 2012, 27 min, OmU, Englische Untertitel, Deutsche Erstaufführung
Kugi Productions

Seltene Aufnahmen aus dem Inneren der radioaktiv verseuchten Sperrzone und sechs japanische Frauen, die ungeschönt über Vertuschungen und Unwahrheiten über Fukushima berichten und darüber wie der Reaktorunfall ihr Leben verändert hat. Preisträger des Social Impact Media Awards 2013.

Women of Fukushima - Site

 

+
28 September 2013

Spanien, 2012, 14 min, Russisch mit englischen Untertiteln
Deutsche Erstaufführung

25 Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl. Seitdem war die Sperrzone von der Außenwelt abgeschlossen. Eine junge Ukrainerin reist in die Zone, um Antworten zu finden, die sie ihr ganzes leben lang gesucht hat.

+