Brasilien 2012


FESTIVAL PROGRAMM
RIO DE JANEIRO 2012
MODERN ART MUSEUM (PDF)

YELLOW OSCARS 2012 FOR FILMS FROM GERMANY, SWEDEN & USA

The 2nd International Uranium Film Festival of Rio de Janeiro 2012 awarded the best films of the festival. Three films from USA, Sweden and Germany were honoured with the festival’s "Yellow Oscar". Bill Keisling's "Not for Public Release: a Nuclear Incident in Lock Haven", USA, received the Best Feature Award, and Swedish Filmmaker Marko Kattilakoski received the Short film Award for his movie Coffee Break (Fikapaus).  "Leonids Story" by German film director Rainer Ludwigs and Ukrainian producer Tetyana Chernyavska got the Yellow Oscar in the animated film category. Watch here the video statements by Bill Keisling and Marko Kattilakoski.  

A special recognition was made for Peter Greenaway’s extraordinary shortfilm "Atomic Bombs on the Planet Earth". That outstanding experimental documentary, that shows the insanity of over 2200 atomic bombs dropped on the planet Earth between 1945 and 1989 was honoured with the special recognition “Hors Concours”. “Peter Greenaway, a multi-artist with more that 70 films produced, is in a category in his own”, said Uranium Film Festival Judge João Luiz Leocádio, nuclear engineer and professor for cinema at Niteroi’s Univercity UFF (Universidade Federal Fluminense). The Festival screened more than 50 films. 


Filmmaker Ângelo José do Rego da Cunha Lima presented his short film Amarelinha during
the Uranium Film Festival in the cinema of the Modern Art Museum,
MAM Rio de Janeiro.In October 2012he also attended the Uranium Film Festival 
in Berlin together with the Brazilian film directors Laura Pires and Luiz Eduardo Jorge.

“HANDS OF CAESIUM” - PHOTO EXHIBITION ABOUT BRAZIL´S CAESIUM-137 ACCIDENT AT RIO+20

Maõs de Césio / Hands of Caesium", is a photo exhibition about the nuclear accident that happend September 1987 in the City of Goiânia with the radioactive element Caesium-137. It was the worst radioactive accident of Latin America.

Two scrap metal dealers found an old radiotherapy unit in an abandoned cancer hospital. They did not know that this machine was radioactive and contained highly dangerous Caesium-137, so they broke it into pieces and the deadly accident happened.

Thousands of people got contaminated. About 80 people died until today from the radioactive contamination, according to the association of the caesium-137 victims. Until today, many of the surviving victims are not compensated by the state and are in need of help. After Goiânia similar accidents happend in other countries: 2000 in Malaysia and 2010 in India.

The Yellow Archives created this exhibition 2011. And we showed it May 2011 in Rio de Janeiro and later in diffrent cities of Northeast Brazil.

In June 2012 we present the exhibition during the "alternative" Rio+20-Events.

We thank the Association of the Ceasium-Victims AVCésio, the documentary centre of the Journal JB (Jornal Brasil CPdoc JB) and the Foundation Roberto Pires for supporting the exhibition by providing photos and information. 

At the moment, the exhibition is available in Portuguese, but we plan to translate it into English, so that it can be shown in other countries. We appreciate your support and donation!

PRESS REPORTS ABOUT THE EXHIBITION

Galerie: 

PROGRAM

30 Juni 2012

Argentine/Brazil, 2012, 106 min, Portuguese with English subtitles
Production: O Movimento Falso Filmes
Documentary

The Hibakusha of Brazil. August 6, 1945, at quarter past eight in the morning the USA are dropping the first atomic bomb on the civilian population of the city of Hiroshima. This documentary chronicles the lives of survivors of Hiroshima who are now living in Brazil.came to live in Brazil...

http://omovimentofalso.blogspot.com.br/

+
5 Juli 2012


Regie: Ângelo José do Rego da Cunha Lima
Brasilien, 2002, 4 min, Portugiesisch mit deutschen Untertiteln

+
29 Juni 2012

UK/Niederlande, 2011, 14 min, vielsprachig
Produktion: Change Performing Arts of Milan
Video Design: Irma de Vries

Experimenteller Dokumentarfilm über den Wahnsinn von 2201 atmosphärischenAtombombentests, die den Planeten zwischen 1945 und 1989 erschütterten undverseuchten. "Greenaway schafft eine höllische filmische Ästhetik, um diese Wahrheit zu vermitteln." "Atomic Bombs on the Planet Earth" war fuer den Kurzfilmpreis "Yellow Oscar" 2012 nominiert und bekam eine besondere Anerkennung.des Uranium Film Festivals.

www.youtube.com/watch?v=Mc3EKAszRAw

+
4 Juli 2012

Deutschland, 2010, 11 min, Deutsch/Portugiesische Untertitel
Regie: Kerstin Schnatz
Produktion: Strahlendes Klima

Premiere in Lateinamerika

In dem Kurzfilm "Auf Augenhöhe" berichten indigene AktivistInnen aus dem Niger, Namibia und den USA über ihr Leben mit den tödlichen Hinterlassenschaften von Uran – desjenigen Rohstoffs, der zur vermeintlich sauberen Stromgewinnung in Atomkraftwerken genutzt wird. Ihre Botschaft: „Lasst das Uran in der Erde".

www.strahlendesklima.de/augenhoehe/

+
4 Oktober 2012

Australien, 2005, 50 min, Englisch
http://australianatomicconfessions.com.au/


Augenzeugen berichten die wahre Geschichte von 12 britischen Atombomben-Tests inAustralien. Der Film erhielt eine besondere Anerkennung des Uranium Film Festivals 2012.

+
7 Juli 2012


Regie: Eve-Andree Laramee
USA, 2006, 6 min, English, Animation
http://vimeo.com/user9068054

+
4 Juli 2012

(Buried in Earthskin)
Südafrika, 2009, 50 min, English & Afrikaans mit deutschen Untertiteln
Director: Helena Kingwill

Eine investigative Reise über die Folgen der Kernenergie auf Umwelt und Völker Südafrikas. Wer zahlt den wahren Preis für unseren Strom? Helena Kingwill, Journalistin und betroffene südafrikanische Staatsbürgerin begibt sich auf eine Reise durch das nukleare Südafrika und verfolgt den Atomaren Abfall bis zur Deponie in Namaqualand. Sie trifft Männer und Frauen des Nama-Khoi-Volks, das in Nachbarschaft der radioaktiven Müllkippe leben muss.

+
28 Juni 2012

(Into Eternity)
Dänemark, 2010, 75 min
Regie: Michael Madsen
Produktion: Lise Lense-Möller / Magic Hour Films, www.intoeternitythemovie.com

In Finnland wird das weltweit erste Endlager für radioaktiven Atommüll in den Fels getrieben, Onkalo, ein riesiger Komplex aus Tunneln, der 100'000 Jahre zu überdauern hat. Denn radioaktiver Abfall muss mindestens 100'000 Jahre von jedem lebenden Organismus ferngehalten werden. Onkalo bedeutet Versteck. Ist das "Endlager" einmal mit Atommüll gefüllt, wird der Tunnelkomplex versiegelt und nie mehr geöffnet - so hoffen wir wenigstens. Wer aber kann das garantieren? Wie können wir sicher stellen, dass kommende Generationen unsere Warnungen verstehen und Onkalo unangetastet lassen?

http://www.intoeternitythemovie.com/

"Ein Dokumentarfilm in Science Fiction-Manier. Erschreckend schön in Bild und Ton. Opernhaft, berauschend. Ein grandios inszenierter Film über das strahlende Erbe unserer Zeit."

Into Eternity wurde von der Festival-Juri als bester Feature-Film des des 1. Uranium Film Festivals 2011 ausgezeichnet.

+
11 Juli 2012

Brasilien, 1989, 95 min, Regie Luiz Eduardo Jorge
Regie: Roberto Pires
Produktion Laura Pires


Erster Spielfilm mit brasilianischer Starbesetzung über die größte radioaktive KatastropheLateinamerikas und ihre Opfer: Der Strahlenunfall von Goiânia. Der Film wurde vor Ort gedreht, undRegisseur Roberto Pires wurde selbst Opfer des Cäsiums und starb wenige Jahre später an Krebs.Der Film bekam 2011 den Publikumspreis als bester Featurefilm des 1. Uranium Film Festivals vonRio de Janeiro. Roberto Pires war der erste brasilianische Filmemacher, der das Thema “Atomare Gefahren” anging. Seine Frau Laura setzt seine Arbeit bis heute fort.

Regisseurin und Produzentin Laura Pires anwesend. Im Anschluss Diskussion mit den Regisseuren aus Brasilien.

+
28 Juni 2012

(Césio 137. O Pesadelo de Goiânia)
Brasilien, 1989, 95 min, OmU, deutsche Untertitel
Regie: Roberto Pires
Spielfilm

Spielfilm mit brasilianischer Starbesetzung über die größte radioaktive Katastrophe Lateinamerikas und ihre Opfer: Schrotthändler entdecken in einem verlassenen Hospital von Goiânia ein altes Strahlenbehandlungsgerät und brechen es auf. Radioaktives Cäsium 137 verseucht einen Stadtteil. Der Film wurde vor Ort in Goiânia gedreht. Regisseur Roberto Pires wurde selbst Opfer des Cäsiums und starb wenige Jahre später an Krebs. Pires war der erste brasilianische Filmemacher, der das Thema Atomare Gefahren" anging. Bester Spielfilm des Festival de Brasília do Cinema Brasileiro, 1990. 

Im Jahr 2011 bekam er den Publikumspreis des Uranium Film Festivals 2011.

+
8 Juli 2012

Deutschland, 1986, 95 min, Deutsch
Produktion: DENKmal-Film, www.denkmal-film.com

Nicht um den technischen Aspekt des Für und Wider geht es, nicht um Graphitreaktoren oder schnelle Brüter, nicht um die Auswirkungen der Strahlung. Es geht im ganzen Film nur um eines: um Umgangsformen. Der Film belegt mit Dokumenten, dass Millionen Menschen in allen Atom-Staaten über fünf Jahrzehnte den immer gleichen Täuschungsmanövern unterzogen wurden und werden. Er umfasst die Zeitspanne von Otto Hahn bis hin zu Veba-Chef Bennigsen-Foerder, vom ersten Versuchsreaktor bis zur doch nicht gebauten Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf, von den Atomversuchen in Nevada bis zum Super-GAU in der Ukraine. ”Das achte Gebot” lässt keinen Zweifel: Die Atomgeschichte ist eine Geschichte von Lug und Trug.

Buch und Regie: BERTRAM VERHAAG, CLAUS STRIGEL
Kamera: CLAUS STRIGEL, WALDEMAR HAUSCHILD
Filmeditor: RAINER STANDKE
Musik:ULRICH BASSENGE, WOLFGANG NEUMANN
Ton: PETER BERGMANN, LOTHAR KREUTZER
Produktionsleitung: E. KATHARINA RITTER

Eine Produktion der DENKmal-Film GmbH mit Pro-ject Filmproduktion im Filmverlag der Autoren, München und mit Mitteln der kulturellen Filmförderung der Stadt Hamburg.

 

 

+
1 Juli 2012

Poland/USA, 2011, 52 min,, Englisch
Produktion: Miroslaw Grubek, Slawomir Grunberg
http://www.logtv.com/films/redbutton/video.htm
 
1983, es herrscht Kalter Krieg und Wettrüstung. Jeden Moment kann eine Vorwarnung den Atomkrieg auslösen. “The Red Button” erzaehlt die wahre Geschichte des russischen Offiziers Stanislav Petrov, der die Welt vor dem Atomkrieg bewahrt hat. "The Red Button" war einer der acht fuer den "Yellow Oscar" 2012 nominierten Filme.

+
11 Juli 2012

(Stop Castor)
Deutschland, 2007, 43 min, Deutsch
Regie: Sylvain Darou
Produktion: Cinerebelde, www.cinerebelde.org

Widerstand gegen Atommülltransporte: Im November 2006 findet der zehnte Castortransport nach Gorleben statt. Nach insgesamt 30 Jahren Widerstand sind die Menschen im Wendland noch längst nicht müde, sich gegen den atomaren Wahn aufzulehnen. In zahlreichen Interviews, Aktionsbildern und Momentaufnahmen hinterlässt der Film einen vielfältigen Eindruck des unbeugsamen Widerstands.

http://www.cinerebelde.org/der-zehnte-castor-transport-nach-gorleben-p-3...

+
1 Juli 2012

USA/Singapur, 2010, 2 min, English
Produktion: Angela How, Morgan Faye


Kurzfilm über den Wahnsinn der atomaren Wettrüstung.

+
6 Juli 2012

(La Terza Bomba Nucleare, Le Accuse del Veterano)
Italien, 2008, 26 min, Italienisch/Englisch mit deutschen Untertiteln
Produktion: Rainews24 - Ein investigativer Report über den Einsatz von atomaren Waffen im Golfkrieg

Ein Report über den Einsatz von nuklearen Waffen im Irak. Italienische Reporter gehen der brisanten Frage nach: Haben die USA nicht nur Uran-Munition eingesetzt, sondern auch neue Atombomben? 

Im Anschluss Diskussion zum Thema mit den Gaesten: Regisseure Maurizio Torrealta und Frieder Wagner, Pitzente Bianco sowie Alexander Stöcker von ICBUW/Deutschland und Manfred Mohr AK Uran-Munition, Norbert G. Suchanek, Uranium Film Festival.

+
12 Juli 2012

(The Return of Navajo Boy)
USA, 2000, 57 min, Englisch
Produktion: Jeff Spitz und Bennie Klain

Der Film erzählt eine außergewöhnliche Kette von Ereignissen, beginnend mit dem Erscheinen einer Filmrolle aus den 1950er Jahren, die zur Rückkehr eines lange verschollenen Navajo-Jungen führen. Die mehrfach prämierten Film zeigt zudem die Geschichte des Uranbergbaus im Navajo-Land auf mit heute mehr als tausend verlassenen Uranminen.

+
13 Juli 2012

(Dirt Cheap 30 Years On: The Story of Uranium Mining in Kakadu)
Australien, 1980-2011, 51 min, Englisch/Gunwinku

DIRTY BUSINESS: 30 Jahre Ranger Uranmine auf dem Land der Mirarr im Kakadu-Nationalpark im Norden Australiens. 30 Jahre Umweltverseuchung.

+
5 Juli 2012

Deutschland, 2010, 44 min, Deutsch,
Produktion: Dethlev Cordts für NDR

10000 bis 13000 Tonnen Uran sollen in den letzten 60 Jahren auf Deutschlands Äckern gelandet sein. Dieses Urans ist natürlicher Bestandteil des Phosphates, der u.a. in Marokko abgebaut wird und zur Herstellung mineralischer Düngemittel für die industrielle Landwirtschaft benötigt wird. Aus eben solchem Uran aus Phosphat soll z.B. Israel seine Atomwaffen herstellen.

+
1 Juli 2012

(Toxic Neglect)
Indien, 2011, 9 min, English

Auch Indien ist Uranproduzent. Seine Minen liegen in Jadugoda, dem Land der Adivasi. Journalistin Moushumi Basu berichtet über die schockierenden, von der Regierung verschwiegenen Folgen des Uranbergbaus der Uranium Corporation of India Limited (UCIL) auf die lokale Bevölkerung.

+
7 Juli 2012


Regie: Karen Aqua
USA, 1997, 9 min, Animation
http://karenaqua.com/ground_zero.html
 
Trickfilm über den Ort, wo die erste Atombombe getestet wurde: Im Südwesten der Vereinigten Staaten liegt Three Rivers, ein heiliger Ort mit uralten indianischen Felsmalereien. Nur 35 Meilen entfernt wurde die weltweit erste Atombombe am Trinity Site 1945 gezündet. "Sacred Ground" war für den Yellow Oscar des 2. Uranium Film Festivals nominiert.
 
Regisseurin Karen Aqua verstarb 2011 an Krebs.

+
1 Juli 2012

(Sacred Poison)
USA, 2011, 30 min, Englisch

Earl Tulley ist Navajo-Krieger, und er kämpft für das Leben seines Volkes. Der Feind ist Uranabbau, der Krankheit und Tod im Territorium der Navajo auslöst.

TRAILER
http://sacredpoison.com

+
6 Juli 2012

Japan, 1990, 30 min, Deutsch
Film vom Hiroshima Peace Memorial Museum
http://www.pcf.city.hiroshima.jp/index_e2.html
 
Willkommen in Hiroshima, 6. August 1945, 8 Uhr 15: "Hiroshima - Gebet einer Mutter" ist  einZeitdokument des mit einem Oscar ausgezeichneten Regisseurs Motoo Ogasawara; ein Emotionenweckender Dokumentarfilm über den ersten Atombombenabwurf auf Japan. Seine direkten Folgen nuechtern erzählt aus der Sicht einer Mutter Hiroshimas.

 

+
8 Juli 2012

USA, 2003, 29 min, English
Documentary

Latin American Premiere

Shows the impossibility of evacuation at Indian Point nuclear power plant outside NY City. Produced after the 9/11 terror attack on New York City and the terrorists announced they had targeted the Indian Point Nuclerar Power station but decided to fly by it to the Twin Towers instead.

Tobe Carey will attend the screening (New York, 2014).

+
6 Juli 2012

Australia, 1997, 63 min, English
Production: Frontline Films
Latin American Premiere

Jabiluka tells the story of the Mirarr Aboriginal people's opposition to another uranium mine on their country in World Heritage listed Kakadu National Park. It was pivotal in mobilising public opposition to the mine. The mine was halted.
 

+
1 Juli 2012

India, 2009, 9 min, English
Documentary
Latin American Premiere

Jadugoda is an area in the state of Bihar populated by Adivasi (tribal peoples of India). It first came into prominence when uranium deposits were discovered in the area, since Jadugoda is India's only underground uranium mine. The film documents the devastating effects of uranium mining by Uranium Corporation of India Limited in Jadugoda. For the last thirty years, the radioactive wastes have been just dumped into the rice fields of the Adivasis.

The 10-minutes short documentary based on a recent study conducted by the Indian Doctors for Peace and Development (IDPD Patna chapter) in and around villages of Jadugoda uranium mine with help of JOAR(www.jadugoda.net). IDPD is Indian chapter of Germany / US -based International Physicians for the Prevention of Nuclear War (IPPNW- Noble Peace prize winner Organization).
This video shows the plight and harass realities of the health conditions of people who lives near to the Jadugoda mine, mill and tailing dam, which the UCIL (Uranium Corporation of India limited) always deny on any effect of radiation on the local population.

This video was first screened at the international conference, Nuclear War — A Pandemic, that was organised by the Royal Medical Society in London in October 2007 and then in the International Conference of IPPNW in march 2008 in Delhi.

+
6 Oktober 2012

(Fikapaus)
Schweden, 2011, 14 min 30, Schwedisch mit deutsche Untertitel

Bester Kurz-Spielfilm des Uranium Film Festivals 2012: Ein ironischer Thriller über den Reaktorunfall von Tschernobyl.

Ein Comedy-Thriller mit dem Reaktorunfall von Tschernobyl als Background. Schwedisch-schwarzer Humor mit Tiefgang.

Regisseur Marko Kattilakoski ist anwesend. Im Anschluss Diskussion mit dem Regisseur und Verleihung des Yellow Oscars.

 

+
7 Juli 2012

Deutschland / Ukraine, 2011, 19 min
Dok-Animationsfilm, OmU, deutsche Untertitel
Produktion: Tetyana Chernyavska

Leonids Story ist herrlich gezeichneter, bewegender und preisgekrönter Dok-Animationsfilm. Er beschreibt die Katastrophe von Tschernobyl aus der Sicht einer Familie in einem Dorf nahe des Reaktors. "Eines Morgens fliegen unzählige Hubschrauber über ihr Haus hinweg. Militärkonvois fahren in Richtung Atomkraftwerk, das alle Anwohner in der Umgebung bisher als eine normale Fabrik ansahen. Die Kinder werden normal zur Schule geschickt und kehren freudig zurück – schulfrei, weil das Atomkraftwerk in die Luft flog..."

www.leonidsstory.com

Yellow Oscar Gewinner 2012

+
7 Juli 2012

Deutschland, 2011, 5 min, Animation, ohne Dialog
Regie: Franka Sachse, Uli Seis
Produktion: Franka Sachse, Uli Seis, Bauhaus-Universität Weimar

+
30 Juni 2012

Deutschland, 2003, 45 min, Deutsch
Produktion: Denkmal-Film / Hessischer Rundfunk / arte
http://www.denkmal-film.com/

Versteckt in den Bergen von New Mexiko wurden während des Zweiten Weltkriegs in Los Alamos die Bomben gebaut, die Hiroshima und Nagasaki zerstörten. Bis heute ist Los Alamos Ort militärischer Geheimhaltung, bis heute haben Atomwaffen und ihreInstandhaltung – Stockpile Stewardship genannt – Priorität. Das Labor ist außerdem ein Zentrum der Genforschung. "Los Alamos und die Erben der Bombe" ist die persönliche Annäherung an einen Ort, über dem noch immer eine Glocke des Stillschweigens liegt.

Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur (Munich 2013)

+
30 Juni 2012

Australien, 2012, 13 min, Englisch
Regie: Jessie Boylan, Anthony Kelly
http://jessieboylan.com/maralinga-pieces/

Über britische Atombombentests in Australien und ihre Folgen. Die Menschen, die die britischen Atomwaffentests in Emu Fields und Maralinga erlebten und überlebten, sind bis heute tief betroffen. Der Kurzfilm zeigt sowohl erinnerungen der Aborigines, die mit den Folgen leben müssen, also auch Erinnerungen der Atomtest-Veteranen.

+
7 Juli 2012

Regie: Nathan Meltz
USA, 2011, 6 min, Animation, English
http://nathanmeltz.com/artwork/2104953_After_the_Day_After.html
 
Eine modern animierte Reflexion auf den Hollywoodfilm "Der Tag danach".

+
13 Juli 2012

(Food and radiation)
USA, 2012, 18 min, English

Fukushima nach dem 11. März 2011. Weite Teile der landwirtschaftlich genutzten Region wurden mit radioaktiven Fallout des geborstenen Atomkraftwerks kontaminiert. Radioaktive verseuchte Nahrungsmittel bedrohen die Bevölkerung. Anhand von Interviews zeigt die in den USA sowie in Japan lebende Filmemacherin wie Nahrungsmittelproduzenten, Gastwirte und junge Eltern mit diesem Problem umgehen und wie sich die Ernaehrungsgewohnheiten der Japaner nach Fukushima änderten.

http://www.umamimart.com/tag/radiation/

+
5 Juli 2012

USA, 2010, 73 min, English
http://www.yardbird.com/tv_Not_For_Public_Release_film.htm
 
Yellow Oscar Winner: Der Dokumentarfilm untersucht das Problem der privatisierten Atommülls des Pentagon. Mitte des 20. Jahrhunderts hat die US-Regierung den für sie arbeitenden Firmen erlaubt, radioaktive Abfällen auf ihren Flächen ungesichert zu lagern. Ahnungslose US-Bürger sind einer schleichenden radioaktiven Verstrahlung ausgesetzt.
„Not for Public Release wurde als bester Feature-Dokumentarfilm des 2. Uranium Film Festivals 2012 ausgezeichnet. Die radioaktive Verseuchung in Lock Haven, Pennsylvania und ihre Opfer werden von den Massenmedien in den USA seit Jahren ignoriert. Der Yellow Oscar des Uranium Film Festivals wird nicht nur meinem Film zu mehr Öffentlichkeitverhelfen, sondern auch zur Anerkennung der Opfer von Lock Haven beitragen“, so Bill Keisling.

+
29 Juni 2012

Brazil, 1981, 95 min
Director: Roberto Pires
Production: Roberto Pires e Oscar Santana.

In the future ... Due to radioactive pollution of the environment, mankind tries to survive in the underground corridors of a bunker. Produced in 1979, the film is a fiction, a result of the filmmaker's interest with the nuclear issue, and his encounters with the scientist Cesar Lattes. In the cast: Norma Begell, Brazil´s Julia Roberts at that time.

+
30 Juni 2012

Brazil/Italy, 2011, 13 min, Portuguese

In Pocinhos (Paraíba, Brazil), approximately fifty years ago, some unidentified US citizens began to appear frequently, leading a scientific research in anonymity. The small semi-arid city of Paraiba, today, has a high rate of cancer. Brazilian scholars, in the 70's and 80's, made scientific investigations in loco, confirming the presence of Uranium in Pocinho's subsoil.

In this documentary, the inhabitants talk about the situation, as some of them witnessed the Uranium extraction process and its measurement with a scientific equipment. They express their opinions or even take a chance to protest against the silence that still deny, to local population, any information that could eventually clarify the facts and, above all, the relation between Uranium and cancer.

+
13 Juli 2012

(Um Dia)
Brazil, 2011, 16 min, Portuguese/English Subtitles
Production: Trator Filmes

This documentary is about the nuclear issue in Brazil and about the nuclear accident of Fukushima in Japan. Fukushima opened the discussion about the security of Brazils nuclear power plants. Anti-Nuclear activists demonstrates in the Japanese quarter Liberdade in São Paulo.

Brazilian Premiere

+
13 Juli 2012

This documentary is about the nuclear issue in Brazil and about the nuclear accident of Fukushima in Japan. Fukushima opened the discussion about the security of Brazils nuclear power plants. Anti-Nuclear activists demonstrates in the Japanese quarter Liberdade in São Paulo.

Brazil, 2011, 16 min, Portuguese/English Subtitles, Production: Trator Filmes

Brazilian Premiere

+
12 Oktober 2012

Deutschland/Japan, 2011, 72 min
Deutsch, Japanisch/Englisch, Spanische Untertitel

Premiere in Lateinamerika

Seit der Katastrophe am 11. März erlebt Japan gesellschaftspolitische Erschütterungen von historischer Bedeutung. Besonders in Tokio entfacht ein Protest, der sich vor allem gegen die Regierung, Atomaufsichtsbehörde und den Energiekonzern TEPCO richtet. Straßenproteste galten hier bisher als seltener Anblick. Eine Protestkultur ist im Japan der „nuller“ Jahre quasi nicht existent. Eine Ausnahme bildet lediglich die Gruppe kreativer Aktivisten des Shirōto no ran, dem „Aufstand der Amateure“. In dem alternativen Viertel Kōenji treten sie für mehr Freiheit im öffentlichen Raum Tokios sowie eine einfallsreiche Do It Yourself-Kultur ein. Der Dokumentarfilm ‘Radioactivists – Protest in Japan seit Fukushima’ begleitet die Protestbewegung, zeigt die Hintergründe auf und lässt die kritischen Stimmen zu Wort kommen, die – nicht nur in Japan – immer lauter werden.

http://radioactivists.org/

Regisseurinnen sind anwesend (Berlin 2012)

+
6 Oktober 2012

Österreich, 2011, 52 min, Deutsch
Regie: Klaus Feichtenberger
Produktion ORF, NDR, WNET & Epo-film

Premiere in Lateinamerika

 

"Radioaktive Wölfe" erzählt die Geschichte von Wölfen im Gebiet von Tschernobyl 25 Jahre nach dem Super-GAU. Die 3.000 Quadratkilometer rund um Tschernobyl sind immer noch verbotene Zone - allerdings nur für Menschen. Am Schauplatz des größten Reaktorunfalls ist in den vergangenen Jahrzehnten ein unbeabsichtigtes ökologisches Experiment abgelaufen. Riesige Rudel von Wölfen haben die Region erobert. Was einst die Kornkammer der Sowjetunion war, ist nun von riesigen Wäldern bedeckt, mit der neuen Vegetation sind Bisons, Luchse und Wölfe zurückgekehrt. Für dieses "Universum" konnte erstmals ein westliches Filmteam in die verbotene Zone vordringen und dieser spektakulären Wiederkehr der Natur nachspüren.

Radioaktive Woelfe bekam eine besondere anerkennung des Uranium Film Festivals 2012 und gewann den XVI Trofeo Stambecco d’Oro.

+
8 Juli 2012

Japan, 2006, 102 min, English
Regie: Hitomi Kamanaka

Latin American Premiere

Rokkasho Rhapsody dokumentiert den Kampf japanischer Dorfbewohner und Fischer gegen die Rokkasho-Wiederaufbereitungsanlage. Ein künstlerisch schöner und herzzerreißender Film von Hitomi Kamanaka, Filmemacherin und Medien-Aktivistin, die sich seit über einem Jahrzehnt der nuklearen Frage verschrieben hat.

+
11 Juli 2012

(Pedra Podre)
Brazil, 1990, 26 min, Portuguese with English subtitles
Documentary

It is the first Documentary made about the Brazil's nuclear power plants, Angra 1 and Angra 2 in the Atlantic Rainforest region in the South of Rio de Janeiro. With ironic humor, it shows that the official safety and evacuation plans to protect the local population and tourists in case of a nuclear meltdown are just a joke. Worse: Angra 1 and 2 are constructed on a beach, which the indigenous population (Guarani-Mbyá) called once Itaorna: Rotten Rock.

+
7 Juli 2012

Brazil, 2011, 2 min
Animation
Production: Leite Filmes

An intimate immensity.

+
4 Juli 2012

Portugal, 2011, 29 min, Portuguese
Production: Radio Television Portugal - RTP
Premiere Latin America

A TV report about Urgeiriça, the last uranium mine in Portugal. It shows the health porblems of the population of Urgeiriça and the whole area of the town Viseu in the neigbourhood. Many people are ill and hundreds died of cancer.

+
11 Juli 2012

(A Fala do Cacique)

Most people think that in Brazil there are indigenous peoples only in the Amazon. But in fact there are indigenous people like the Guarani Mbyá of Rio de Janeiro all over Brazil. This film presents the strong 94 year old chief of the Guarani Mbyá people south of Rio de Janeiro and his strong prophetic speech about nuclear energy, ecology and future. His people survived 500 years of occupation and genocide by the "white" conquerors. Now in the rest of their traditional territory they have to live with two Atomic Power Stations and Number 3 is in construction. "The Speech of the Chief" was selected for 5 international Film festivals.

The Speech of the Chief (A Fala do Cacique), Brasil, 2008/11, 20 min, Directors: Norbert G. Suchanek & Marcia Gomes de Oliveira.

+
4 Juli 2012

(Urânio em Nisa Não)
Brasilien/Deutschland, 2012, 35 min
Portugiesisch mit deutschen Untertiteln
Produktion: Marcia Gomes de Oliveira

Nisa, eine kleine Stadt im Alentejo. Noch bevor die Bagger anrollten, entschieden die Menschen von Nisa: Wir wollen keinen Uranbergbau! Der Film beleuchtet die vergessene, rund 100-jährige Geschichte des Uranbergbaus in Portugal und zeigt eine kleine Stadt, die erfolgreich die Ausbeutung des letzten Uranvorkommens von Portugal präventiv verhindern konnte. Die Anti-Uran-Bewegung von Nisa (MUNN) bekam deshalb in diesem Jahr, 2012, den Nuclear Free Future Award.

Regisseur Norbert G. Suchanek anwesend (Rio 2102)

+
1 Juli 2012

Deutschland/Australien, 2008, 53 min
Deutsch/Portugiesische Untertitel

Premiere in Lateinamerika

Woher kommt unser Atomstrom?

Dieser Dokumentarfilm begibt sich auf die Spuren der Kernkraft und führt nach Australien. Dort betreibt der Global Player BHP Billiton die Uranmine Olympic Dam. Der Uranabbau ist sehr lukrativ und die Branche boomt. Der Sprecher des australischen Uranverbunds spricht von rosigen Zeiten. Ein indigener Anwohner erzählt wie die Mine Auswirkungen auf sein Lebensumfeld hat. Auf der anderen Erdhalbkugel untersucht ein Wissenschaftler in Frankreich die Radioaktivität von Atomanlagen und Urantransporten und erklärt, welche Schäden Radioaktivität im Körper anrichten kann.

Die Atomlobby in Deutschland preist die Atomkraft als neue Klimaretterin an. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums hebt hervor, warum Atomkraft nicht geeignet ist, den Klimawandel zu stoppen.

Regisseure der beiden Filme anwesend (Berlin 2012)

+
4 Juli 2012

Kanada, 2008, 7 min, English

Latin America Premiere

Uranium City lebte mehr als ein Jahrzehnt vom Uranbergbau. Nachdem die Mine dichtmachte, verloren die meisten Einwohner ihren Job und verließen die Stadt. Die zurückgebliebenen hoffen auf neue Uranfunde und eine Wiederaufnahme des Uranbergbaus in der Region.

+
1 Juli 2012

France, 2009, 52 min, French/English
Production: Nomades TV, Charlotte Hennequin

Brazilian Premiere

Frankreichs Atomindustrie braucht Uran und holt es sich seit über 40 Jahren auch aus Afrika. Dominique Hennequin wirft einen schockierenden Blick auf den französischen Uranbergbau und zeigt beispielhaft drei Uran-Orte in Afrika: Mounana, Arlit und Imouraren.

+
7 Juli 2012


Regie: Eve-Andree Laramee
USA, 2011, 6 min 30, English, Animation

http://evelaramee.com/

+
7 Juli 2012

Deutschland, 2006, 59 min, Deutsch
Produktion ARTE-WDR
http://www.arte.tv/de/1177558,CmC=1171178.html

Premiere in Brasilien

Filmemacher Christoph Boekel erzählt in seinem Dokumentarfilm von den persönlichen Schicksalen der Menschen, die er bei seiner Arbeit in Russland kennen gelernt hat und die unmittelbar von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl betroffen waren.

In Tschernobyl geschieht am 26. April 1986 das Unvorstellbare. Als der Reaktorblock 4 des Atomkraftwerks explodiert, wird ein Albtraum zur entsetzlichen Realität. Bei dem Versuch, die Katastrophe einzudämmen, sind Feuerwehrleute mehrfach tödlichen Strahlendosen ausgesetzt. Drei Wochen später sind tatsächlich fast alle von ihnen tot. Über das Ausmaß der Strahlenverseuchung dringen nur spärliche Informationen nach außen. Die frühsommerliche Hitze, unzureichende Schutzmaßnahmen und Unkenntnis setzen die Rettungskräfte größten Gefahren aus.

Der radioaktive Fallout macht die direkte und weitere Umgebung Tschernobyls zur unbewohnbaren Zone. Ein gewaltiges, unbekanntes Gemenge radioaktiver Stoffe startet einen Angriff auf Menschen, Tiere und die Natur. Filmemacher Christoph Boekel hat lange Jahre in Russland gelebt. Er hat Menschen kennen gelernt, die Opfer der Atomkatastrophe wurden. Sein Dokumentarfilm zeichnet Schicksale nach und lässt Augenzeugen zu Wort kommen, deren Leben durch die Katastrophe von Tschernobyl tief greifend verändert wurde. Der junge Künstler Dmitrij Gutin war in den letzten Tagen seines Militärdienstes zum Bau einer Eisenbahnlinie in der hoch verstrahlten Zone um den explodierten Reaktor abkommandiert. Er starb nach langen Leidensjahren kurz vor seinem 40. Geburtstag. Wladimir Gubarew war Chefredakteur des Wissenschaftsteils der "Prawda", dem Zentralorgan der KPdSU. Als privilegierter Journalist durfte er kurz nach der Havarie in die "Zone" reisen und seine Beobachtungen veröffentlichen. Er hatte schon Erfahrung - durch seine Nähe zu den Mächtigen war er bei Atombombenversuchen zugelassen.

Filmemacher Christof Boekel hat seine spätere Frau Marina und den Tonmeister Mischa Gapejew 1987 bei einem Film über seinen Vater kennen gelernt. Gapejew arbeitete 1986 wenige Wochen nach der Explosion des Atomreaktors an einem Film über die Eindämmung der Katastrophe mit. Er ist einer der wenigen Überlebenden des damaligen Filmteams. Der eindringliche aus der persönlichen Sichtweise von Regisseur Christoph Boekel erzählende Dokumentarfilm ist ein Requiem für die Opfer und eine Mahnung vor dem bedingungslosen Vertrauen in den Fortschritt.

Nominierung für den Yellow Oscar

+
7 Juli 2012

Regie: Pedro Rivero & Alberto Vázquez
Spanien, 2010, 12 min, Animation
Produktion: Abrakam Estudio

+
6 Juli 2012

(Blowin' in the Wind)
Australien, 2005, 62 min, English

"Blowin in the Wind” handelt von Uran-Munition, die das US-Militär nicht nur auf den Schlachtfeldern des Golfkriegs einsetzte. Auch auf australischem Territorium verschießen US-Soldaten auf Truppenübungsplätzen diese Munition, hergestellt aus den giftigen und radioaktiven „Resten“ der Uran-Anreicherung zur Kernbrennstoffproduktion. Umweltverseuchung, Gesundheitsschäden und Mißbildungen sind die Folge.

+
7 Juli 2012

Regie: Galina Laskova-Sanderson

Weißrussland, 1990, 26 min, English

"To Whom It May Concern" ist eine Aufzeichnung von gebrochenen Menschenleben in Weißrussland fünf Jahre nach der Atomkraftwerksexplosion von Tschernobyl. Das Leid der Kinder und der Eltern, die schwach radioaktive Nahrung aßen ist groß. Die weißrussische Filmemacherin selbst erkrankte und bangte um ihren sieben Jahre alten Sohn. Sie drehte den Film, um auf die geheim gehalten, dramatische Situation der Tschernobylfolgen in ihrem Land aufmerksam zu machen und verlor deshalb ihren Job beim staatlichen Fernsehen von Weißrussland. Der Dokumentarfilm der heute in Neuseeland lebenden Weißrussin Galina Laskova-Sanderson ist ihr Versuch, den Rest der Menschheit vor den Gefahren selbst geringer Strahlung zu warnen.

+
12 Juli 2012

USA, 2009, 10 min
Produktion: Boxcar Films

Kurz und bündig zeigt Brock Williams, dass Atomenergie und Uranbergbau schmutzig, gefährlich und viel zu teuer sind – und überdies auch nicht das Klima schützen.

+