BERLIN: DEPLETED URANIUM FILM RECEIVED SPECIAL RECOGNITION

„The bombing of former Yugoslavia with Uranium Ammunition 20 years later“ on June the 24th

 

NATO bombarded Serbia, Kosovo, Montenegro and Bosnia-Herzegovina in 1999 as part of the “Allied Forces” operation violating international law. The NATO forces used armor-piercing and bunker-breaking uranium ammunition. It consists of depleted uranium, which is chemically toxic and radioactive. Today, twenty years later, the terrible amount of damage done by uranium appears. An alarming number of people in the affected, toxically afflicted regions suffer and have died from cancer. The medical care situation is often inadequate, and it has proved to be too expensive or completely impossible to decontaminate affected areas.

Therefore, the International Collation To Ban Uranium Weapons (ICBUW), in cooperation with the International Uranium Film Festival (IUFF), the Lawyer’s Association Against Nuclear Weapons (IALANA), the International Peace Bureau (IPB) and the International Physicians for Prevention of Nuclear Weapons (IPPNW), invited to films and discussions on June 24th at 7 pm in the Zeiss Grossplanetarium (Prenzlauer Berg).

Uranium Film Festival und ICBUW in Berlin 2019.

During the event the International Uranium Film Festival honored filmmaker Miodrag Miljkovic for his documentary Uranium 238: My Story with its "Special Recognition". Attorney Dr. Sdran Aleksic accepted the award on behalf of the filmmaker.

FILMPROGRAM

Video von der Friedensglockenzeremonie im Volkspark Friedrichshain.

Uranium 238: The Pentagon’s Dirty Pool, Costa Rica/USA, 2009, Regie: Pablo Ortega, Englisch, 28 min

Friendly Fire: Back to the Balkans, Italien, 2010, Regie und Produktion: Terra Project Photographers, Italienisch mit englischen Untertiteln, 10 min.

Uranium 238: My Story, Serbien, 2018, Regie Miodrag Miljkovic, Dokumentarfilm, Englisch, 22 min.

 

FURTHER URANIUM FILM FESTIVAL EVENTS IN BERLIN 2019

24. August 2019, während der LANGEN NACHT DER FILMFESTIVALS im Zukunft am Ostkreuz.

URANIUM DERBY 

USA, 2017, Regisseurin Brittany Prater, Dokumentarfilm, Englisch, 83 min, deutsche Untertitel - Die Recherchen einer jungen Frau über die heimliche Beteiligung ihrer Heimatstadt am Manhattan-Projekt löst eine Kettenreaktion von Begegnungen aus, durch die deutlich wird, dass das Thema Atommüll erfolgreicher begraben ist als der Abfall selbst. Uranium Derby zeigt wie in den USA die Säuberung von kontaminierten, sogenannten Superfund-Standorten oft falsch  gehandhabt wird und informiert darüber, wie sich giftiger Abfall ausbreiten kann. Da private Unternehmen, die mit der Sanierung der radioaktiven Mülldeponien beauftragt sind, in der Regel einen erheblichen politischen Einfluss ausüben,  entwickeln sie Strategien zur Verlängerung der Zeitpläne für die Dekontaminierung um so einen möglichst langen Zustrom von Staatsgeldern sicherstellen. http://uraniumderby.com

DARKROOM

Deutschland, 2011, Regie & Produktion:  Anna Luisa Schmid, 2 min, Trickfilm - Die "Atomare  Kette" im Zeichentrick  vom deutschen Stromverbraucher am Frühstückstisch bis  zum Uranbergbau in Australien.  Film/Trailer: https://vimeo.com/81749731

7. Oktober 2019 im Zeiss-Großplanetarium, zusammen mit der Friedensglockengesellschaft Berlin.

DEVIL’S WORK

Brasilien/USA, 2015, Regie Miguel Silveira, Produktion J. Charles Banks, Scott Riehs, Hugo Kenzo, Dp John Wakayama Carey, Missy Hernandez. Spielfilm, 19 min, Englisch mit deutschen Untertiteln - Reflexion eines14-jährigen Latino-Amerikaners in New York über seinen Vater, der als Soldat im Golfkrieg diente. Er starb durch den tödlichen Staub von Uranmunition, die die US-Armee gegen Irak einsetzte. Der Brasilianer Miguel Silveira studierte Regie an der Columbia University in New York. Sein Film ist inspiriert durch den deutschen Arzt Siegwart Horst Günther, der als erster den verwerflichen Einsatz von Uran-Munition in Irak aufdeckte. Filmtrailer: https://vimeo.com/110934948 

Helfen Sie uns!

Das ursprünglich 2010 in Rio de Janeiro gegründete Uranium Film Festival hat sich inzwischen zu einem globalen Event entwickelt, das jährlich nun nicht nur in Rio de Janeiro sondern auch in Berlin stattfindet. Und jedes Jahr erhält das Uranium Film Festival weitere Einladungen und Bitten, das Festival mit seinen wichtigen Filmen in andere Länder und Städte zu bringen. So reiste das Festival bereits fast rund um den Globus: Von Lissabon und Amman bis Neu Delhi, New York, Window Rock und Hollywood. Auch dafür braucht es finanzielle Unterstützung. 

Spenden per Paypal

 
 
Konto für Spendenüberweisung
Name: Norbert Suchanek / Uranium Film Festival
Bank: GLS Gemeinschaftsbank Bochum 
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE80 4306 0967 7007 8348 00
 
Kontakt:
Uranium Film Festival BERLIN
Jutta Wunderlich
Tel. 0172-8927879
uraniumfilmfestivalberlin@gmx.de 
 
International Uranium Film Festival
Rua Monte Alegre 356 / 301
Rio de Janeiro/RJ
CEP 20.240-194 / Brasilien
info@uraniumfilmfestival.org